1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Erding

Zehn Thesen für Wartenberg

Erstellt:

Kommentare

null
Manfred Ranft und die zehn Thesen © bs

Auftaktversammlung der Freien Wähler im Hotel Reiter mit Präsentation der Parteiprojekte

Wartenberg – Zehn Thesen der Freien Wähler verkündete Manfred Ranft in der Auftaktversammlung der Freien Wähler im Hotel Reiter und blieb damit einer 30jährigen Tradition der Freien Wähler verbunden. Wie FW-Vorsitzender Manfred Hackl dann versprach, wurde an diesem Abend kein Wort über andere Parteien gesprochen, sondern nur über die FW-Projekte und -Vorstellungen, die man verwirklichen wolle. Alle Listenkandidaten, die sich einzeln vorstellten, hatten diesmal gemeinsam die zehn Thesen vorbereitet. Der noch amtierende und sicher auch neue FW-Bürgermeister Manfred Ranft sagte: „Wir können stolz auf das Erreichte sein, zudem das angestrebte und auch erreichte vertrauensvolles Klima im Marktrat beitrug.“Gleichwohl gelang es nicht alle Wünsche umzusetzen und auch einige Dinge müssen noch vollendet werden. Die zehn Thesen sollten deshalb eine Richtschnur sein, mit welchen Schwerpunkten die Kandidaten der Freien Wähler antreten, um die Herausforderungen zu meistern. So müsse man den Status eines Grundzentrums (bisher Kleinzentrum) verteidigen und darauf achten, dass man von der Entwicklung rundherum nicht abgehängt werde. Hier wäre die Ansiedlung eines Drogeriemarktes wünschenswert wie auch die Erweiterung des Grünen Marktes. Auch Zuzug von neuen Bürgern habe in den letzten 30 Jahren dem Ort nicht geschadet und müsse weiter angestrebt werden. Dringend erforderlich ist eine Sport- und Veranstaltungshalle. Bester Standort dafür sei das TSV Sportzentrum. Die FW wollen auch weiter Gewerbetreibende fördern, dazu gehöre auch eine Beibehaltung eines moderaten Gewerbesteuerhebesatzes. Die Landwirtschaft könne durch moderate Pachtzinsen unterstützt werden und dadurch, dass für Ausgleichsmaßnahmen nicht umfangreiche landwirtschaftliche Flächen ausgewiesen werden. Die FW stehen auch für die Beschaffung eines Leiterwagens für die FFW, der im Jahr 2015 angeschafft werden könne. Für die Vereine, die eine Bastion der Gemeinde sind, gelte es weiter genügend Geld und Zuschüsse bereitzustellen. Auch der Kreis von Senioren und Personen mit körperlichen Einschränkungen steigt in Wartenberg. Barrierefreiheit, Überprüfung des Bedarf an betreutem Wohnen und das Konzept eines Mehrgenerationhauses stehen hier auf der Agenda. Die Fraktion der FW wird auch den Antrag für einen Seniorenbeauftragten im Marktrat einbringen. Auch Erziehung und Bildung habe bei den Freien Wählern weiterhin Priorität. Für das Wittelsbacher Jagdhaus wolle man trotz des Bürgerentscheides eine Lösung suchen, die aber dem Bürgerentscheid gerecht werde. Der Bau der 3. Startbahn werde kategorisch auch weiter abgelehnt. Die Freien Wähler machen sich für das integrierte Klimaschutzkonzept stark, erster großer Einsatz könnte eine energetische Sanierung der Schule sein. bs

Auch interessant

Kommentare