Abschied von zwei echten Urgesteinen

Der

BRK Kreisverband Freising verabschiedete zwei über die Grenzen von Freising hinaus bekannte Sanitäter in den Ruhestand. Herr Anton Westermeier trat im Oktober 1976 als Sanitäter hauptberuflich beim Bayerischen Roten Kreuzes Freising ein. Im Dezember 1978 legte er mit Erfolg die Rettungssanitäter-prüfung in München ab. Damaliger Prüfungsarzt war der hochgeschätzter Chefarzt der Anästhesie Herr Dr. Franz Zistl. 1991 erhielt Herr Westermeier nach Schaffung des Berufsbildes Rettungsassistent die Anerkennung als Rettungsassistent. Ehrenamtlich engagierte sich Herr Westermeier in der Bereitschaft und wurde als Kreiskolonnenführer bzw. Leiter der Kreisbereitschaft tätig. Berühmt ist Herr Westermeier durch seine Ochsen geworden. Mit einem Ochsengespann auf dem Trachten und Schützenumzug anlässlich des Münchner Oktoberfestes hat seine Karriere als Ochsen-Toni den Lauf genommen. Ein weiteres Urgestein des Roten Kreuzes war Herr Helmut Braselmann. Herr Braselmann trat am 01. Oktober 1970 in den Dienst des Bayerischen Roten Kreuzes ein. Sein Einsatzbereich war die Hauptrettungswache in Freising. Auf Grund seiner Ausbildung als Krankenpfleger der Bundeswehr und seiner zahlreichen Fortbildungen legte Herr Braselmann am 13. November 1974 die Prüfung zum Rettungssanitäter mit der Note 1,08 ab. Die damaligen Zeit war der klassische Beginn der modernen Unfall und Notfallrettung. Auf Grund seines Fachwissens war Herr Braselmann für die Ausbildung der Mitarbeiter sowohl für die Hauptamtlichen als auch für die Ehrenamtlichen verantwortlich. Herr Braselmann legte die Prüfung zum staatlich geprüften Desinfektor ab und war somit für Hygiene, Wartung und Pflege der Einsatzfahrzeuge zuständig. Er kümmerte sich um den Medikamentenverbrauch im Notarztdienst genauso wie die Diensteinteilungen der Mitarbeiter. Seit 1979 war Herr Braselmann als Leiter des Krankentransportes bzw. als Leiter Rettungsdienst verantwortlich für den gesamten Rettungsdienst im Kreisverbandsgebiet Freising. Ihm unterstanden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller drei Rettungswachen – Freising – Moosburg und Eching. 1990 wurde Herrn Braselmann auf Grund des neuen Rettungsassistentengesetzes die Erlaubnis erteilt die Berufsbezeichnung Rettungsassistent zu führen. Ehrenamtlich engagierte sich Herr Braselmann als Gruppen- und Zugführer in der Sanitätskolonne Freising. Als Organisatorischer Einsatzleiter bei Großschadensereignissen und Katastrophen stand und steht er immer noch zur Verfügung. Wir sagen herzlichen Dank für das immense Engagement von beiden Mitarbeitern und wünschen Ihnen vor allem Glück und Gesundheit im neuen Lebensabschnitt.

Auch interessant:

Meistgelesen

Eine Ortsmitte und ein Treffpunkt
Eine Ortsmitte und ein Treffpunkt
Beispielloses Erfolgsprojekt: „Tante Emma“ ist eine Institution
Beispielloses Erfolgsprojekt: „Tante Emma“ ist eine Institution

Kommentare