Stadtteilauto Freising

Der Zoe zum Aufladen und Anfassen

+
Da ist das Ding! Der nagelneue Renault Zoe wird vom Verein StadtTeilAuto durch eine Förderung, Spenden und einen Großabnehmer-Rabatt finanziert. Unser Foto zeigt das Auto vor seinem neuen Zuhause, dem Parkplatz Am Wörth. V.l. Vereinsvorstand Andreas Fincke, die beiden Gründungsmitglieder Ernst Schrimpff und Ulrich Kias sowie Geschäftführer Joachim Jökel (blaues Hemd) mit den Stadtwerke-Mitarbeitern Georg Maderlehner, Geschäftsführer Dominik Schwegler und Matthias Krickl. 

Kann schon sein, dass es hinter Stadtwerke-Geschäftsführer Dominik Schwegler und StadtTeilAuto Geschäftsführer Joachim Jökel grün leuchtet. Das ist die Schnell-Ladestation im Freisinger Parkhaus Am Wörth, wo das neueste Baby des Vereins StadtTeilAuto, das E-Mobil Renault Zoe künftig seinen Stell- und Aufladeplatz haben wird.

Vor 27 Jahren war der Verein StadtTeilAuto Freising Vorreiter in Sachen Klimawandel, ein so genannter „First Mover“. Auch fast drei Jahrzehnte nach der Gründung setzt das StadtTeilAuto Zeichen und ist seit dieser Woche stolzer Besitzer seines ersten Elektrofahrzeugs, eines Renault Zoe. Untergebracht - und geladen - wird das Auto im Parkhaus am Wörth. 

Die Stadtwerke Freising haben die Anbringung einer Ladestation im zweiten Geschoss des Parkhauses ermöglicht, so dass die Nutzer des Zoe nach der Fahrt das E-Auto gleichzeitig parken und laden können, wie Joachim Jökel, Geschäftsführer des Vereins, sagt. Weitere Lademöglichkeiten im Parkhaus sollen folgen. Nicht ohne Stolz wird der Verein StadtTeilAuto den Renault Zoe in den kommenden Tagen auf der Messe Moosburg präsentieren: „Zum Anfassen“, wie der Vereinsvorsitzende Andreas Fincke formuliert.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Hochwasser geht zurück-Grundwasserpegel steigt
Hochwasser geht zurück-Grundwasserpegel steigt
Soziale Schwimmer mit Sportgeist im „fresch“ Freising
Soziale Schwimmer mit Sportgeist im „fresch“ Freising

Kommentare