"Kunst im Knast"

Vom Erschrecken hin zur Freude

Freisings Bürgermeisterin Eva Bönig (r.) hat im Alten Gefängnis in Freising wieder eine Menge abwechslungsreicher Kunst gesehen. Neben ihr die Künstler Gertraud Wagner, Horst Zwingel und Leander Wennige (2., 3., 5. v.l.).

Noch bis zum kommenden Sonntag, 11. August, ist im Alten Gefängnis Freising in der Oberen Domberggasse die mittlerweile neunte Folge der Kunstausstellung „Kunst im Knast“ zu sehen. Dieses Jahr präsentieren die Künstlerinnen Denise Mankowski, Gertraud Wagner, Rita Schwaiger, Lieselotte Döbler, Tecla Sardini und Zora Grich ihre Werke. Schmuckunikate von Horst Zwingel und Metallskulpturen von Leander D. Wennige runden das Kunstspektrum ab.

Als „mehr als abwechslungsreich“ charakterisierte Freisings Bürgermeisterin Eva Bönig das optische Spektakel der Ausstellung und gab einen kurzen Einblick in ihre ersten Eindrücke: Vom „Erschrecken“ direkt im Eingangsbereich bei den Akten von Denise Mankowski bis hin zur „Freude“, die die farbenfrohen Werke von Gertraud Wagner vermitteln: Aquarelle, Collagen und Zeichnungen, auf denen sich das Weibsvolk zeigt - und vor allem schön fühlt - wie es ist. Einen breiten Spannungsbogen und ausdrucksstarke Farbgebung hat Eva Bönig bei Rita Schwaiger erkannt, außerdem „hohen Wiedererkennungswert“ bei Stammgast Zora Grich und ihren außergewöhnlichen Tieren wie dem „Blauen Elefanten“ oder der „Grünen Giraffe“. Das hohe künstlerische Niveau setzt sich bei den vielseitigen und detailgetreuen Exponaten von Lieselotte Döbler fort: Lust auf Neues und Leidenschaft sowie Schaffensdrang kennzeichnen ihre Werke. Nicht nur mit Farben, sondern mit allerlei Materialien in Kombination experimentiert Tecla Sardini - und bringt Gutes und Böses in Kombination. „Kunst im Knast“ liefert aber nicht nur optische Eindrücke, sondern auch „handfeste“: Ein „Abo“ habe, so Eva Bönig, Horst Zwingel bereits für die Ausstellung - im Zentrum seiner aktuellen Exponate steht der Meranit, eine ausschließlich in einer Schlucht bei Meran existierende Gesteinsart. Leander D. Wennige schließlich komplettiert die Riege der abwechslungsreichen Künstler. Der gelernte Spengler ist fasziniert von Drachen in allen Formen und hat die lebensgroß entstehen lassen. Die Ausstellung ist heute und morgen von 16 bis 20, am Samstag von elf bis 20 und morgen von elf bis 18 Uhr geöffnet und endet mit einer Finissage.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Honorarprofessur für Dr. Magerl
Honorarprofessur für Dr. Magerl
Duokonzert von Pascal Narizano und Tung-Hsing Tsai
Duokonzert von Pascal Narizano und Tung-Hsing Tsai
Er kennt jede Kapelle im Landkreis
Er kennt jede Kapelle im Landkreis
Könnte peinlich werden!
Könnte peinlich werden!

Kommentare