Lauftraining "Big Run" 

Bewegung ist Trumpf

Ein Trainingsbuch als zusätzliche Motivation: Vhs-Leiter Oliver Dorn ist selbst erfahrener Läufer und möchte die Teilnehmer des „Big Run“ vor allem die Freude an der Bewegung näherbringen

„Bewegung ist nicht nur gesund, sondern macht auch Spaß“. So lautet das Motto des Lauftrainings „Big Run“, das bereits zum siebten Mal von der VHS Freising angeboten wird. 

Unterstützt werden sie dabei von mehreren Freisinger Partnern, die mit Rat und Tat, aber auch kleinen Anreizen, wie beispielsweise Funktionsshirts oder Laufmützen, die Aktion unterstützen. Der Startschuss für den „Big Run“ fällt bereits am kommenden Dienstag. 

Als Partner des diesjährigen „Big Run“ sind dabei: AOK Direktion Freising,           Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan, fs-guide.de, mplus Therapiezentrum, Prinz-Ludwig-Apotheke Freising, Sparkasse Freising, Wochenblatt Freising, Sportschule Freising, Freisinger Stadtwerke und Koislmaier’s Intersport Profimarkt. 

Insgesamt haben sich 20 Teilnehmer angemeldet, und damit ist nach Aussage von Oliver Dorn die maximale Teilnehmerzahl erreicht. Beginnend ab dem kommenden Dienstag werden die Läufer an insgesamt 17 Abenden auf die Laufstrecke gehen und jeweils zwischen vier und sechs Kilometer laufen. „Wir wollen dabei keine Rekorde brechen und auch keinen falschen Ehrgeiz entwickeln, sondern bieten Freizeitsport an. Der verlangt zwar auch Leidenschaft, soll aber Spaß machen, und deshalb werden wir zunächst langsam beginnen“, betonte Oliver Dorn bei der Einweisung der Läufer am vergangenen Dienstag. Seine Kollegin Ilse Delannoy ergänzte: „Die Dienstagabende sind überdurchschnittlich schöne Tage und gelaufen wird bei jedem Wetter“, schränkte aber ein, dass nur dann nicht gelaufen wird, „wenn es blitzt und donnert“. Ein Abenteuer für die nächsten fünf Monate versprach Dorn den Läufern, das dann allerdings auch weiter gehen kann, und bei dem sich die Läufer ohne Wenn und Aber auf die Trainer verlassen können und müssen. 

Dazu gehöre aber auch, dass die Teilnehmer sich nicht nur am Dienstagabend sportlich betätigen, sondern auch an anderen Tagen etwas für ihre Gesundheit machen. Delannoy zufolge soll dies an mindestens zwei weiteren Tagen in der Woche erfolgen, wobei es nicht nur Laufen sein muss, sondern auch Radfahren oder Schwimmen sein kann. Dazu sind die Läufer aufgefordert, ein Trainingsbuch, das von der AOK zur Verfügung gestellt wird, zu führen, wo alle sportlichen Betätigungen eingetragen werden sollen. „Das motiviert zusätzlich“, meint Ilse Delannoy.  

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Kommentare