Snezana und Rajko sind das erste Brautpaar der Hochzeitsmesse

Für die wahre Liebe ist es nie zu spät

+
Snezana und Raiko kennen sich fast schon ihr ganzes Leben lang. 

Nach einem Jahr Pause sucht das FORUM heuer wieder das „Brautpaar des Jahres“. Schon am 17. November findet im Marriott Hotel Freising die Hochzeitsmesse statt. Alle Heiratswilligen erwartet ein bunter Mix aus allen Branchen rund um den schönsten Tag des Lebens. Nun stellen wir das erste Bewerberpaar vor.

Snezana und Rajko kennen sich fast schon ihr ganzes Leben lang. Kennengelernt haben sie sich bei einem der unzähligen Heimatbesuche von Snezanas Eltern in Serbien. Ihre Großeltern und auch die Großeltern von ihrem Mann lebten im selben Dorf. Als Kinder haben sie schon zusammen gespielt, eine echte Sandkastenliebe eben. Doch irgendwie war da immer mehr und so verliebten sie sich ineinander - für beide die erste große Liebe! Die Beziehung hielt auch fast drei Jahre, zerbrach aber zum einen an der Entfernung Serbien - Deutschland und vor allem aber daran, dass sich die Eltern von Snezana einmischten und gegen ihre Beziehung waren. „Immer wieder versuchte mein Mann eine Beziehung mit mir anzufangen, aber das Leben hatte andere Pläne für uns. Glücklich waren wir beide jedoch nicht. Mittlerweile war ich geschieden und alleinerziehende Mutter von zwei Kindern. 

Und auch da trat er ganz überraschend wieder in mein Leben, aber frisch geschieden, betrogen und enttäuscht, war ich nicht bereit für eine Beziehung. Es mussten nochmals elf Jahre vergehen, bis wir uns auf Facebook wieder gefunden haben. Mein Mann lebte damals in Trennung und es kostete uns wieder ein Jahr bis wir nun endlich alles hinter uns lassen konnten und eine gemeinsame Zukunft einschlagen konnten“, erzählt die gebürtige Serbin die mit ihren zwei Kindern in Moosburg wohnt. Am 14. Februar dieses Jahres haben die beiden standesamtlich geheiratet, für das kommende Jahr ist noch die kirchliche Trauung geplant. „Für die Liebe ist es nie zu spät, wir fühlen uns mit unseren 46 und 48 Jahren so wie damals mit 16 und 18. Aktuell wohnt mein Mann noch in Serbien, da Visa-Vorschriften auch an uns nicht vorbeigehen und nutzt die freie Reisemöglichkeit nach Schengen-Abkommen. 

Einfach ist es nicht, da er immer wieder für einige Zeit hier ist und dann wieder für Wochen ausreisen muss. Es ist auch für ihn eine komplette Zerreißprobe, da er entweder seine beiden Töchter vermisst, wenn er hier ist oder aber auch komplett alleine ist, wenn er wieder nach Serbien muss.“ Zusammen genießen die beiden Spaziergänge in der Natur, reisen gerne und leben intensiv jede Sekunde der Zeit, die sie miteinander haben, da ihnen etliche Jahre verwahrt worden sind. „Wir sehen unsere Geschichte, die sowohl wahr als auch schmerzhaft und auf jeden Fall schicksalhaft und letztendlich doch mit glücklichem Ende, als etwas Besonderes, da sie einzigartig und nicht alltäglich ist. Wir wollen den Liebenden dieser Welt Mut zusprechen, Geduld zu wahren und auch den nötigen Schritt zu wagen. Es lohnt sich immer für seine Liebe zu kämpfen“, ist sich Snezana sicher.

Jetzt noch bewerben!

Das FORUM sucht das Brautpaar des Jahres 2019! Gewählt wird das Paar von den FORUM-Lesern, Facebook-Fans und den Messebesuchern, zu gewinnen gibt es ein hochwertiges Sponsorenpaket, um den Start in die gemeinsame Zukunft leichter zu gestalten. Für die Teilnahme genügt ein Foto samt Kurzbeschreibung wie Name, Adresse, Alter, Berufe, Hobbies und wann und wie man sich kennengelernt hat.

Das alles bis Dienstag, 5. November, an das FORUM, Münchner Straße 7, 85356 Freising oder per Mail an katrin.zimmer@anzeigen-forum.de.

Bis dahin stellen wir ab sofort die teilnehmenden Paare in loser Form im FORUM und auf unserer Facebookseite facebook.com/forum.freising.de vor.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Klavierabend mit Julia Fedulajewa in Freising
Klavierabend mit Julia Fedulajewa in Freising
Michaela und Fabian sind das Brautpaar des Jahres 
Michaela und Fabian sind das Brautpaar des Jahres 
Zusammen durch alle Höhen und Tiefen
Zusammen durch alle Höhen und Tiefen
Berufsfachschule nutzt Erasmusprojekt+
Berufsfachschule nutzt Erasmusprojekt+

Kommentare