Auch 2020 läuft die Aktion von Ferdinand Winterstötter

Wunschweihnachtsbaum: Hier werden kleine Kinderträume wahr gemacht

Vier Menschen versammelt um einen geschmückten Christbaum
+
Ferdinand Winterstötter, Manuela Radspieler, Josef Dollinger und Natalie Darmer (v.l.) freuen sich, dass die 13. Wunsch-Weihnachtsbaumaktion gestartet ist.

Die Sparkasse Moosburg glänzt seit Freitag wieder besonders weihnachtlich - Ferdinand Winterstötter hat wieder den Wunschweihnachtsbaum aufgestellt.

  • Aktion Wunschweihnachtsbaum in der Sparkasse Moosburg
  • Kleine Zettel sollen Kinderwünsche erfüllen
  • Abgabe bis 11. Dezember möglich!

Der 13. Wunsch-Weihnachtsbaum für Kinder, präsentiert ausgerechnet am Freitag, 13. November, und das obendrein zu coronabedingt harten Zeiten, Sparkasse und Organisator Ferdinand Winterstötter stehen vor einer echten Herausforderung. Aktuell aber herrscht Freude darüber, dass der von Haberzettel in Mauern kommende und von Auszubildenden der Sparkasse liebevoll geschmückte Weihnachtsbaum steht, und vorerst 41 Zettel dran hängen.

Bis zum 11. Dezember haben Kunden und Besucher der Sparkasse jetzt Zeit, die Wünsche von bedürftigen Kinder zu erfüllen. 

Kinderwünsche in schwierigen Zeiten erfüllen

Natalie Darmer bei der Sparkasse, unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, hat sie gezählt und denkt, dass noch mehr dazu kommen werden. Kinderwünsche sind es, von solchen kleinen Moosburgern, mit denen es das Leben nicht so gut gemeint hat bisher. Vorstandsvorsitzende Manuela Radspieler drückte das so aus: „Auch wenn die Zeiten schwieriger werden, sollte man auch an andere denken.“ Ein solches Beispiel sei eben Ferdinand Winterstötter. Dem schloss sich Bürgermeister Josef Dollinger ausdrücklich an. Winterstötter dankte der Sparkasse für die Gastfreundschaft bei dieser schon zur Tradition gewordenen Aktion und meinte, was die Zahl der Zettel angeht, dass es durchaus noch mehr werden könnten. Heuer sei es „ein ganz schwieriges Arbeiten“, führte er weiter aus. „Wenn die Kindergärten schließen müssen haben wir ein Problem.“ Dann müsse er die Geschenke eben der jeweiligen Einrichtungsleitung bringen, denn er selbst komme ja aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht an die Namen und Anschriften der Kinder, die bedacht werden sollen, heran.

Aktion hat viele Nachahmer gefunden

Die Volkshochschule stelle wieder die Räume, in denen die Päckchen gepackt werden können. Die Spender sind nämlich aufgerufen, die kleinen Geschenke unverpackt bei der Sparkasse abzugeben, denn nur dann können sie den Kindern auch zugeordnet werden. Und das sollte eben bitte bis Freitag, 11. Dezember, passieren, denn das Einpacken und Ausfahren koste einfach Zeit, so Ferdinand Winterstötter weiter. Die Moosburger Aktion, die er ersonnen hat, hat viele Nachahmer gefunden, die teilweise aber auch schon wieder haben aufgeben müssen, wie bei dem Pressetermin zur Eröffnung heraus kam.

Auf ein Rahmenprogramm, wie es in den früheren Jahren sich mit schönem Erfolg etabliert hat, muss heuer verzichtet werden. Dennoch wusste Manuela Radspieler, dass die Moosburger schon darauf warten, dass der Weihnachtsbaum aufgestellt wird. Auch Josef Dollinger freute sich, dass der Baum von der Straße aus sichtbar ist.   

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Weihnachten: Es soll ein schönes Fest für alle Menschen sein
Weihnachten: Es soll ein schönes Fest für alle Menschen sein
Online-Adventskalender: Hinter jedem Türchen ein Geschenktütchen
Online-Adventskalender: Hinter jedem Türchen ein Geschenktütchen

Kommentare