"Zeitreise"

Wer hält Freisings schönste Ecke fest?

Sie machen mit! Helga und Franz Schwarz (außen) mit ihren Enkeln Felix und Laura Maitland sind auf der Suche nach dem optimalen Motiv. Hier auf dem Belvedere auf dem Freisinger Domberg.

Die „Zeitreise“ geht weiter: In detailverliebter Kleinarbeit hat der Freisinger Filmemacher Klaus Bichlmeier im vergangenen November sein Werk „Zeitreise Freising“ uraufgeführt.

Das kam an beim Publikum, und zwar so gut, dass am Sonntag, 24. Januar, im Freisinger Asamsaal zwei Vorführungen des Streifens fortgesetzt werden. Dabei lädt Bichlmeier das Publikum zur Interaktion ein und ruft auf, Fotos einzusenden, die mit Freising korelliert sind und dann im Rahmen der zweiten Vorführung zu diesem Termin um 15 Uhr prämiert werden. Im Detail: Ob eine aktuelle oder eine altes Foto ist völlig wurscht - es muss lustig, pfiffig oder kunstvoll sein - einfach ein Hingucker im Wortsinn. Und es muss erkennbar sein, dass die Aufnahme in Freising gemacht worden ist. Oder: Wo ist für Sie Freisings schönster Platz? Sämtliche Aufnahmen werden durch eine Fachjury voraus bewertet, zwölf kommen in die Endauswahl. Und diese zwölf Sieger erhalten je eine Freikarte für die 15 Uhr Vorstellung am 24. Januar des Erfolgsfilms „Zeitreise Freising“. Bichlmeier weist darauf hin: „Na, und dann natürlich die Ehre, liebe Leut’! Im Dauerrenner-Streifen werden die ausgewählten Fotos aus diesem Wettbewerb vor der Pause auf Grossleinwand gezeigt!“ In der Pause gibt es eine Publikums-Bewertung im großen und endgültigen „Foto-Run aufs Treppchen“! Dabei werden die ersten drei Sieger ermittelt, die eine signierte DVD der „Zeitreise Freising“ bekommen. Vor allem aber den verdienten Applaus für ihre Erfolge auf einer Foto-Safari durch Freising, die ihresgleichen sucht! Maximal zwei Fotos kann jeder Fotograf/Fotografin einsenden, im Hoch- oder im Querformat, in digitaler Form an info@a-1-filmtechnik.de !

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Dermazentrum München: Neue Niederlassung in Neufahrn
Dermazentrum München: Neue Niederlassung in Neufahrn
Gesundheitsamt: Corona erschöpft immer mehr die Mitarbeiter
Gesundheitsamt: Corona erschöpft immer mehr die Mitarbeiter

Kommentare