1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Freising

Freising: Notruf aus der Arbeiterunterkunft - Streitigkeit endet in Haftzelle

Erstellt:

Von: Lena Hepting

Kommentare

Polizei
Ein Streifenwagen der Polizei steht auf einer Straße. © Guido Kirchner/dpa/Symbolbild

Heute Morgen musste die Freisinger Polizei in eine Arbeiterunterkunft ausrücken. Dort kamen drei Männer in einen lauten Streit, der in einer Haftzelle endete.

Über Notruf ging heute Morgen um 1.25 Uhr eine Mitteilung über eine Streitigkeit mit mehreren Personen in der Arbeiterunterkunft bei der Polizei ein. Allerdings beließen es die Beteiligten nicht bei dem Austausch von Argumenten, sondern es wurden auch diverse Türen und weiteres Inventar beschädigt.

Freising: Drei Männer geraten in einen lauten Streit

Aufgrund der unklaren Lage wurde das Anwesen mit verstärkten Polizeikräften angefahren. Die Lage konnte vor Ort von den Polizeikräften beruhigt und die drei Aggressoren separiert werden. Hierbei handelte es sich um drei Männer im Alter von 20, 22 und 30 Jahren.

Nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten und Ruhe eingekehrt war, wurde den Beteiligten unmissverständlich klar gemacht, dass, falls es erneut zu einer Auseinandersetzung kommt, ein Gewahrsam in den Räumlichkeiten der PI Freising ansteht, woraufhin sich alle Drei einsichtig zeigten.

Diese Einsicht hielt aber nur eine halbe Stunde, als erneut eine Mitteilung über eine lautstarke Auseinandersetzung an gleicher Örtlichkeit gemeldet wurde. Letztendlich wurde der Hauptaggressor der Drei, es handelte sich um den 20-Jährigen mit knapp zwei Promille, zur Ausnüchterung in die Hafträume der PI Freising verbracht, wo er seinen Rausch ausschlafen konnte. 

Freising: Verkehrsunfall wegen Kind auf dem Beifahrersitz

Außerdem kam es am Samstag gegen 10:56 Uhr zu einem Unfall in der Ismaninger Straße. Eine 50-jährige Pkw-Führerin aus dem Gemeindebereich Neufahrn und eine 34-jährige Münchnerin befuhren hintereinander die Ismaninger Straße in Freising.

Als die Vorausfahrende verkehrsbedingt bremsen musste, übersah dies die 34-jährige, da sie zu diesem Zeitpunkt durch ihr Kind auf dem Beifahrersitz abgelenkt war. Es kam zum Auffahrunfall. Verletzt wurde niemand. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von circa 2800 Euro.

Auch interessant

Kommentare