1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Freising

Der Nachwuchs ist nicht zu bremsen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Unser Foto zeigt das T-Ball-Team von Stephan Buchwald, das den zweiten Platz hinter den Gauting Indians belegte. Gemacht wurde es von Sebastian Soller. Hinten v.l.: Emily Hart, Vincent Soller, Andreas Dobra, Laura Hart, Julian Zistl, Coach Stephan Buchwald. Vorn Felix Ströll, Finn Millitzer, Korbinian Renner, Nico Campero, Elisabeth Buchwald, Laura Krüger.

Bei den 16. Deutschen Indoor-Meisterschaften im Baseball und Softball  waren die Freising Grizzlies mit sechs Teams vertreten – damit fand jede Konkurrenz mit Ausnahme der Junioren unter Freisinger Beteiligung statt. Lediglich Gastgeber Gauting hatte die gleiche Anzahl an Mannschaften gemeldet.

Die Softball-U16-Konkurrenz wurde am Samstag unter fünf Teams ausgespielt. Dabei spielte jeder gegen jeden in einer Hin- und Rückrunde. Die Mädels von Coach Armin Hegen behielten in allen acht Spielen eine saubere Weste; einzig der Nachwuchs der Haar Disciples konnte  den Freisinger Mädels in einer Begegnung gefährlich werden. Letztlich hatten die Grizzlies aber auch hier kanpp mit 10:9 die Oberhand und waren am Ende des Tages mit acht Siegen, 147 gemachten und 46 zugelassenen Punkten erneut Deutscher Hallenmeister.

Die Jugend spielte ebenfalls ausschließlich am Samstag eine Hin- und Rückrunde mit anschließenden Platzierungsspielen. Neben den Grizzlies waren nur zwei weitere Teams – Gastgeber Gauting Indians und die Reds aus Stuttgart – am Start. Im Halbfinale setzten sich die Jungs von Coach Horst Dietrich deutlich gegen die gastgebenden Indians durch. In der Finalbegegnung gegen die Reds leistete sich das Team dann jedoch einige Fehler in der Defense, so dass letztlich die Schwaben mit 17:12  als Sieger vom Platz gingen. 

Auch in der mit acht Teams besetzten Schüler-Konkurrenz  machte der Stuttgarter Nachwuchs den Grizzlies das Leben schwer: Mit einer Niederlage belegte das Team der Coaches Carsten Sperl und Georg Thalhammer hinter den Schwaben den 2. Gruppenplatz. Im Viertelfinale bekam der Bären-Nachwuchs dann von den Buchbinder Legionären aus Regensburg deutliche Grenzen aufgezeigt (0:10). Damit blieb der Mannschaft nur das Spiel um Platz 5, das sie mit 10:8 gegen die Gauting Indians gewann. Sieger in dieser Altersklasse wurden die Baldham Boars.

Die jüngsten Baseballer konnten im T-Ball-Wettbewerb am Sonntag ihr Können zeigen. Neben den Grizzlies hatten mit den Baldham Boars und den Gauting Indians alte Bekannte Teams am Start. Im ersten Spiel gegen die Gauting Indians mussten sich die „Bärchen“ knapp mit 13:15 geschlagen geben. Die zweite Begegnung mit den Boars geriet zu einem wahren Krimi, in dem die Kids von Coach Stephan Buchwald ein ums andere Mal die von den Boars vorgelegten Punkte aufholten. Schließlich trennten sich die beiden Mannschaften nach einem Extra-Inning mit 20:20. Durch die höhere Punktedifferenz im Spiel Boars gegen Indians waren die Grizzlies am Ende Zweiter hinter Gastgeber Gauting. 

In der Herren-Konkurrenz kämpften insgesamt neun Teams um den Titel. Leider fand sich das Grizzlies-Team aufgrund einiger knapper Niederlagen nach der Gruppenphase auf dem 7. Tabellenplatz wieder und konnte so lediglich mit den Elsendorf Scorpions un den Peißenberg Phoenix um die Plätze 7-9 spielen. Durch zwei deutliche Siege (21:0, 15:4) sicherte sich die Mannschaft, die trotz geringer Hallenerfahrung mit viel Elan und Sapß am Spiel zu Werke ging, den 7. Platz. Highlight war die Begegnung mit dem späteren Turniersieger Füssen Royal Bavarians, in der beide Mannschaften in einer von Ehrgeiz und Spielfreude geprägten Atmosphäre auf Augenhöhe spielten, bis die Allgäuer kurz vor Spielende den Siegpunkt über die Platte brachten. 

Auch im Damen-Wettbewerb waren neun Teams am Start. Nach der Gruppenphase waren die Grizzlies mit sieben Siegen souveräner Gruppensieger. Doch im Halbfinale gegen die Gauting Indians erwischten die Freisinger Damen einen schlechten Start und gerieten schnell in einen 0:6-Rückstand, den sie bis Spielende nicht mehr aufholen konnten und sich mit 5:9  geschlagen geben mussten. So blieb der Mannschaft von Coach Armin Hegen statt dem großen nur das kleine Finale, in dem sich sie dann aber gegen die Peißenberg Phoenix durchsetzte (11:6) und sich so den dritten Platz sicherte. Neuer Deutscher Hallenmeister wurden die Gauting Indians, die im Finale die Haar Disciples mit 9:7 besiegten.

Für einige Grizzlies-Teams stehen noch Hallenturnier-Teilnahmen in Elsendorf, Schwaig und Rosenheim auf dem Programm, bevor der Trainings- und Spielbetrieb im Freien wieder losgeht. 

Auch interessant

Kommentare