Aufpassen!

Freising: Neue Masche bei betrügerischen Anrufen - Die Polizei gibt Tipps

PantherMedia B85500314 Alter Mann ließt Kreditkarte
+
Im Landkreis Freising wurden Bewohner von Betrügern am Telefon dazu aufgefordert, Geld zu überweisen.

Am 12. April kam es im Stadtgebiet von Freising im Laufe des Tages zu mehreren Anrufen von falschen Bankmitarbeitern.

Dabei erzählten die Täter wieder erfundene Geschichten wie zum Beispiel, dass ein Fernseher mit falscher Unterschrift gekauft wurde und ob dies seine Richtigkeit hätte. Man solle sich mit einem Polizeibeamten in Verbindung setzen und eine vom falschen Bankmitarbeiter übermittelte Handynummer anrufen.

Dort könne man sich vergewissern, dass alles seine Richtigkeit hat. Bei allen bekannt gewordenen Fällen reagierten die Freisinger Bürger jedoch sehr gut und gaben keine Informationen weiter. Das Gespräch wurde entweder durch die Anrufer oder die Freisinger Bürger bereits nach wenigen Sekunden beendet nachdem der betrügerische Plan durchschaut wurde.

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei folgende Tipps und Hinweise:

  •    Die Polizei wird niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben.
  •   Die Polizei ruft niemals unter der Polizeinotruf Nummer 110 an. Das tun nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen Sie die Nummer selbst.
  • Sie können sich aber auch an das örtliche Polizeirevier wenden. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sie im Zweifelsfall selber wählen können.
  • Geben Sie am Telefon keine Auskunft über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!
  • Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, z. B. Nachbarn oder nahe Verwandte.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen kein Geld oder Wertsachen.

Zolling: Totalschaden nach Vorfahrtsverstoß

Am 12. April gegen 20 Uhr, fuhr eine Wolfersdorferin mit ihrem Skoda von Oberzolling aus kommend auf die B301 in Richtung Freising ein. Sie übersah dabei den bevorrechtigten Zollinger mit seinem VW, welcher bereits auf der B301 ebenfalls in Richtung Freising fuhr. Es entstand ein Sachschaden von 10 000 Euro.

Kirchdorf: Schmierereien auf dem Supermarktgelände

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden auf einem Supermarktgelände in Kirchdorf an der Amper mehrere Gegenstände durch Graffitis beschmiert. So entstand am Einkaufswagenhäuschen, der Anzeigenwerbetafel und dem dort aufgestellten Bankautomat ein Sachschaden von 500 Euro. Mögliche Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Freising unter Telefon 08161/5305-0, in Verbindung zu setzen.

Im Landkreis Freising kam es außerdem zu einer körperlichen Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft, sowie einem Strafverfahren wegen gefälschten Dokumenten und illegalen Coronapartys sowie einer Sachbeschädigung im vierstelligen Bereich.

Auch interessant:

Meistgelesen

Aus „Mister Minit“ wird „Maschek‘s“
Aus „Mister Minit“ wird „Maschek‘s“
Das Freibad schließt nach 115 Jahren
Das Freibad schließt nach 115 Jahren
Sanierung der Innenstadt: Ohne Atempause geht´s weiter voran!
Sanierung der Innenstadt: Ohne Atempause geht´s weiter voran!
Josef Wiesheu im bayerischen Rundfunk: Ein Stück Kanada direkt vor …
Josef Wiesheu im bayerischen Rundfunk: Ein Stück Kanada direkt vor der Haustür

Kommentare