Freisinger Gartentage 2013

Der Höhepunkt in Freisings Gartenjahr

Jedes Jahr aufs Neue sind die Freisinger Gartentage eine echte Attraktion in der Domstadt Freising.

Die Freisinger Gartentage stehen in diesem Jahr unter dem Motto Die Gartenwelt zu Gast in Freising - Willkommen Österreich! dem Gartenland Österreich und seiner großartigen Gartentradition gewidmet. Sie finden am  Wochenende 10. bis 12. Mai am Landratsamt Freising statt.

Im Vortragsprogramm geben namhafte Experten interessante Einblicke in die vielfältige Gartenkultur unseres Nachbarlandes. Österreichische Gärtnereien bieten außergewöhnliche Pflanzensortimente. Der Verein Arche Noah aus Schiltern in Niederösterreich informiert über ihre unverzichtbare Arbeit zum Erhalt von alten Kulturpflanzen.  

Die Vorträge der Gartentage-Praxis unter dem Motto Woher – Wohin? Gartenpflanzen und ihre Geschichten bieten lehrreiches und praktisches Gartenwissen.

Über 120 besonders sorgfältig ausgewählte Aussteller, darunter 60 der bekanntesten Gärtnereien und Baumschulen aus ganz Deutschland, Belgien, Frankreich, Holland, Tschechien und natürlich aus Österreich, präsentieren ihre großartigen Sortimente. 

Vielfältige Ausstellungen komplettieren das Programm, so informieren die Weihenstephaner Gärten als zentrale Einrichtung der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf über die aktuellsten Sichtungsergebnisse zu dem Sortiment von Euphorbia (Wolfsmilch), der Staude des Jahres 2013. Der Kreisheimatpfleger und Kulturbeauftragte des Landkreis Freising präsentiert erstmals die Ausstellung Im Rosengarten sollst meiner warten… – Alte und neue Lieder von Blumen und Gärten mit Bildern und die Landschaftspflegeverbände Dachau, Fürstenfeldbruck und Freising zeigen in der Ausstellung Amperkiesel & Co die geologische und mineralogische Herkunft von 80 verschiedenen Amper-Kieselsteinen und so eine neue Art den Fluss zu entdecken

Auch interessant:

Meistgelesen

Fernsehbeitrag über Veronika Beubl
Fernsehbeitrag über Veronika Beubl
Auch von hier ein Landratskandidat
Auch von hier ein Landratskandidat
Corona-Änderungen: Warum nicht auch die Möbelhäuser?
Corona-Änderungen: Warum nicht auch die Möbelhäuser?

Kommentare