"Gute Baugestaltung"

Sieben sehr gelungene Ergebnisse

„Das Haus mit den guten Eigenschaften“: Unser Foto zeigt v.l. Kreisbaumeisterin Antonia Seubert, die Architekten Johannes Dantele, Michael Deppisch, Julia Büchs (Mitarbeiterin im Architekturbüro), die Bauherrn Ingeborg und Siegmund Braun sowie Landrat Josef Hauner.

Einen „angenehmen Termin“ hatte Freisings Landrat Josef Hauner am vergangenen Montag Abend zu absolvieren: Er zeichnete die Sieger im Wettbewerb „Gute Baugestaltung im Landkreis“ des Jahres 2015 aus. Zum heimlichen Stargast mutierte hierbei der Kranzberger Bürgermeister Hermann Hammerl, auf dessen Gemeindegebiet gleich zwei der ausgezeichneten Bauwerke stehen.

Natürlich war auch Freisings Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher vor Ort - im Stadtgebiet befinden sich weitere vier der insgesamt sieben gekrönten Gebäude. Und Eschenbacher höchstselbst durfte als Bauherr eine Urkunde entgegen nehmen, denn die Feuerwache Pulling erhielt den Preis als optimal gestaltetes „Öffentliches Gebäude“. Die Architekten Deppisch aus Freising zeichnen für dieses Ergebnis verantwortlich - und auch für den Sonderpreis „Das Haus mit den guten Eigenschaftem“, das Ingeborg und Siegmund Braun in Freisings Dr.-Karl-Schuster-Straße bewohnen. Dieses Austragshaus stehe für „Intimität und Offenheit“, wie Kreisbaumeisterin Antonia Seubert als Mitglied der Fachjury zusammen mit Kreishandwerksmeister Martin Reiter, Stadtbaumeisterin Barbara Schelle, Moosburgs Stadtmeister Florian Ernst, Kreisheimatpfleger Fritz Schüller und Christian Metzner von der Regierung von Oberbayern bewertete. Das beste Einfamilienhaus sei „elegant und unaufdringlich im Stile eines alten landwirtschaftlichen Gebäudes“ errichtet und steht in Kranzberg, wie Antonia Seubert berichtete. Die Bauherren Katrin und Martin Schäffler hatten hierfür das Freisinger Architektenbüro Dantele beauftragt. Ebenso in Kranzberg befindet sich das am besten gestaltete Gewerbegebäude, das Haus für Geoinformationen in der Raiffeisenstraße. Für die beste Hausgruppe ist das Architektenbüro Gmeiner-Habermeyer-Huber unter Projektleitung von Sebastian Habermeyer verantwortlich, die Bauherren Sonja und Rainer Breitsameter haben sich hier für die Henkelstraße in Freising entschieden. Schließlich wurden noch zwei Sonderpreise vergeben: „Energie im Bestand“ fiel auf die Sackgasse 9 in Freising, in dem das Architekturbüro Hartert-Müller seinen Sitz hat. Praktischerweise hat Diplom-Ingenieurin Ingrid Hartert-Müller die Neugestaltung des denkmalgeschützten Hauses auch gleich selbst geplant. Vom letzten Sonderpreis „Energie Neubau“ profitieren die Sonnenkäfer der Moosburger Kinderkrippe an der Banatstraße. Dort war der Energiefaktor zeitgleich ein gestaltprägender Aspaekt. Die Architekten Goldbrunner und Hrycyk aus München haben dieses gelungene Ergebnis im Auftrag von Ines Föhringer entworfen.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare