Die Bisonherde des Wagemutigen

Josef Wiesheu im bayerischen Rundfunk: Ein Stück Kanada direkt vor der Haustür

Titel: Lust aufs Land - Bayerische Hofgeschichten;
+
Ein Bison und sein Junges auf der Weide der Hofmetzgerei Wiesheu.

Rund 100 Bisons hat Josef Wiesheu auf seinem Hof in Sickenhausen in Kranzberg. Damit hat der 72-jährige die größte Herde kanadischer Bisons in Deutschland. Grund genug für einen Auftritt im Bayerischen Rundfunk. Seinen Betrieb stellt er in dem Format „Lust aufs Land- Bayerische Hofgeschichten -Folge 4“ vor.

Kranzberg-Sickenhausen hat 48 Einwohner - und rund 100 Bisons. Diese Tiere gehören Josef Wiesheu, der mit seinen 72 Jahren die größte Herde kanadischer Bisons in Deutschland besitzt. Zu Gast war er mit ihnen am 25. Mai imBayerischen Rundfunk und stellte seinen Betrieb bei „Lust aufs Land- Bayerische Hofgeschichten -Folge 4“ vor. Der Hof in Sickenhausen ist bereits seit 150 Jahren im Familienbesitz. Dass Josef Wiesheus Bruder einmal den Betrieb übernehmen würde, stand daher fest - doch er schlug dieses Erbe aus. 

Hofübernahme: Geplant war das nicht

Also übernahm der jetzt 72-Jährige im Jahr 1995 den Hof, obwohl er gelernter Metzgermeister war. Ausgebildet wurde er in diesem Handwerk übrigens in Neufahrn bei der Metzgerei Ludwig Hepting. Doch der elterliche Milchviehbetrieb war für ihn unrentabel. Um das zu ändern, setzte er einen spontanen Einfall in die Tat um. Denn fünf Jahre vorher kam Wiesheu bei einem Calfifornien-Urlaub die Idee, eine Bisonzucht aufzumachen. Schnell stellte er Kontakt zu kanadischen Bisonzüchtern her und faszinierte sich immer mehr für das Tier. 

In Eigenregie holte Josef Wiesheu die ersten 60 Muttertiere aus Kanada in den Landkreis Freising. Vor dem Übersee-Transport hatte er die mächtigen, bis zu einer Tonne schweren Tiere quer durchs Land von der West- an die Ostküste Kanadas gefahren. Dann ging es weiter mit dem Flugzeug über Paris nach München und schließlich nach Sickenhausen. Die ersten Jungtiere kamen 1999 auf die Welt, damit war der Grundstein für die bayerische Ranch gesichert.

In seiner Hofmetzgerei, im kanadischen Stil eingerichtet, verkauft er Spezialitäten aus Bisonfleisch.Zuspruch bekam er anfangs nur recht wenig. Viele Einwohner haben es nicht verstanden - so war das Thema Bison für die meisten komplettes Neuland. Doch das hat sich mittlerweile geändert. Immer mehr Kunden nehmen das Angebot wahr und schätzen die Qualität des Bisonfleischs, das fettarm und besonders reich an Eiweiß, Eisen und Zink ist. Im Sommer ist auch speziell die Nachfrage nach Grillfleisch riesig. 

Josef Wiesheu hält seit 30 Jahren Bisons in Sickenhausen.

Selbst bayerische Spezialitäten, wie Leberkäse stellt Josef Wiesheu in seiner Hofmetzgerei her. Das Bison-Töten an sich bezeichnet er als „unliebsame Arbeit“, da ihm jeder seiner Bisons ans Herz gewachsen ist. Die Bullen bleiben bis zu zweieinhalb Jahren auf der Weide, bevor sie direkt dort erlegt und in das Schlachthaus zur Verarbeitung gebracht werden. Dies ist für die schnell gestressten Tiere die schonendste Methode. Seine einjährigen weiblichen Bisons verkauft Wiesheu europaweit zur Zucht. Er unterstützt seine Käufer dabei mit Rat und Tat beim Aufbau einer Bisonherde. 

Damit möchte er sichergehen, dass es den Tieren auch nach dem Verkauf gut geht. Auch sich selbst bildet er stets weiter: Zweimal im Jahr ist er zu Gast in Kanada, schaut sich andere Betriebe an und nimmt an Auktionen teil. Das entspannte Verhalten der Tiere zeugt von artgerechten Haltung. Nur wegen der Nachfolge gab es lange Bedenken.

Josef Wiesheus Sohn wollte den Hof nicht übernehmen. Doch sein Enkel Benedikt Wiesheu interessierte sich sehr für „Opas Arbeit“, bildete sich bis zum Metzgermeister weiter und möchte jetzt eines Tages den Hof übernehmen. Ans Aufhören denkt Josef Wiesheu trotzdem nicht, denn an seinem Hof ist immer viel los. Wer den Beitrag verpasst hat, kann ihn sich in der Mediathek des Bayrischen Rundfunks unter https://www.br.de/mediathek/video/lust-aufs-land-doku-bayerische-hofgeschichten-04-av:5e8db31027b3c70013714a42.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Kinder(t)räume Weihenstephan: kleine Beine - große Kilometer  
Kinder(t)räume Weihenstephan: kleine Beine - große Kilometer  
Stadtwerke Freising schließen 2019 mit 531000 Euro Gewinn ab
Stadtwerke Freising schließen 2019 mit 531000 Euro Gewinn ab
Ironman: Niklas Ludwig macht sich selbst das schönste Geschenk
Ironman: Niklas Ludwig macht sich selbst das schönste Geschenk
Warum gerade jetzt die richtige Zeit für Weiterbildung ist
Warum gerade jetzt die richtige Zeit für Weiterbildung ist

Kommentare