Jubiläumsbier

Dieser Tropfen verkörpert Tradition

+
Ein Prosit auf die Freisinger Bank! Die Premierengäste v.l. Bernhard Nickel (Prokurist Freisinger Bank), Josef Plank (Kaufmännischer Leiter Staatsbrauerei), Freisinger Bank-Vorstandsreferentin Andrea Stommel und -Marketingreferentin Bianca Krumpholz, Bank-Vorstandsvorsitzender Reinhard Schwaiger, Vorstand Richard Bauer, Braumeister Tobias Zollo, Brauereidirektor Prof. Dr. Josef Schrädler, Prokuristin Brigitte Appel und Weihenstephan-Marketing-Chefin Karin Gürtner genehmigen sich einen Schluck. 

Zum Anlass des 125-jährigen Jubiläums der Freisinger Bank lässt es die Staatsbrauerei Weihenstephan richtig krachen und hat jetzt ein eigens gebrautes Spezialbier präsentiert. Bei Veranstaltungen der Freisinger Bank und auch beim Moosburger Bierfestival wird es dann fünf Prozent starke Gebräu dann zum Verkosten geben. Braumeister Tobias Zollo (Foto) war fleißig.

„Mild, süffig, schlank - das passt zum Sommer!“ Während morgen erst der Frühlingsanfang bevor steht, ist Tobias Zollo, Erster Braumeister der Staatsbrauerei Weihenstephan, schon von der Tauglichkeit seines neuesten Babies für die heiße Jahreszeit überzeugt.

Er hat ein Helles kreiert, das in seiner Ursprünglichkeit wieder im Trend liegt: „Tradition und Heimat - das passt auch zur Freisinger Bank“, sagt Prof. Dr. Josef Schrädler von der Staatsbrauerei. Diese Kombination wird das Jahr 2019 in Freising bereichern, denn zum 125. Geburtstags des Geldinstituts trägt die Brauerei mit diesem Jubiläumsbier ihren Teil bei. 

Das ungefilterte naturtrübe Helle wird Veranstaltungen der Freisinger Bank und auch das Moosburger Bierfestival im kommenden Juni bereichern. Fünf Prozent Alkohol, rund 18 Bittereinheiten und Hopfen aus der benachbarten Hallertau ergeben ein mildes Bier mit spritzigem Charakter.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Die Neuauflage eines Klassikers
Die Neuauflage eines Klassikers
Die entlegensten Winkel der Stadt 
Die entlegensten Winkel der Stadt 
Drei mal Platz drei auf der „Euro“
Drei mal Platz drei auf der „Euro“
Die große Feriengaudi
Die große Feriengaudi

Kommentare