Lesung

Die Aufarbeitung unmenschlicher Verbrechen

Das Bild zeigt Gertrude Pressburger mit der mehrfach ausgezeichneten Journalistin Marlene Groihofer.

Die mehrfach ausgezeichnete Journalistin Marlene Groihofer liest auf Einladung der Stiftung Bildungszentrum der Erzdiözese München und Freising im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Sonntags am Domberg“ am, 24. März, ab 16 Uhr aus der Zeitzeugen-Biografie „Gelebt, erlebt, überlebt“

2016 wurde die damals 89-jährige Gertrude Pressburger im österreichischen Bundespräsidentenwahlkampf mit ihrem Appell gegen rechtpopulistische Hetze zum Social Media Star. Dass ihre Worte Gehör fanden, bestärkte sie, mit der österreichischen Journalistin Marlene Groihofer ihre Autobiografie zu verfassen. Jahrzehntelang hatte sie geschwiegen – nicht einmal ihr Ehemann, enge Freunde und Verwandte kannten ihre Geschichte. Das ein maßgeblicher Politiker in Österreich 2016 von einem drohenden Bürgerkrieg sprach, bestürzte sie und ermutigte sie gleichzeitig, ihre Geschichte mit der Öffentlichkeit zu teilen: „Ich bin nicht zurückgekommen, um dasselbe noch einmal zu erleben.“ Gertrude Pressburger war zehn Jahre alt, als Hitler in Österreich einmarschierte. Fast sechs Jahre dauerte die Flucht der Familie und endete 1944 in Auschwitz. Pressburger überlebte den Holocaust als Einzige – ihre Eltern und die zwei jüngeren Brüder wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Wie nähert man sich einer Person, die dieses unmenschliche Verbrechen erleben musste? Welche Fäden aus der Biografie greift man auf und wie lässt sich das Unfassbare überhaupt in Worte fassen? Marlene Groihofer hat es geschafft mit viel Einfühlungsvermögen und Gespür Pressburgers Erlebnisse wieder an die Oberfläche zu kehren und ihre Lebensgeschichte gemeinsam mit ihr aufzuschreiben. Groihofer erhielt 2016 für ihr einstündiges Radioportrait über Gertrude Pressburger zahlreiche Auszeichnungen unter anderem den renommierten Prälat Leopold Ungar-Preis, den Journalistenpreis Integration in Österreich sowie den New York Festivals International Radio Award 2017. Auf dem Domberg gibt sie Einblicke in die bewegende Begegnung und Zusammenarbeit mit Gertrude Pressburger, liest aus der gemeinsam verfassten Biografie „Gelebt, erlebt, überlebt“ und geht mit aktuellem Bezug der Frage nach, inwieweit die nachfolgenden Generationen nicht nur Verantwortung gegenüber dem Geschehenen übernehmen sollten, sondern auch warum in der heutigen Zeit Demokratie wieder als verteidigungswürdiges Gut angesehen und gewürdigt werden sollte. Weitere Informationen unter www.stiftung-bildungszentrum.de

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Duokonzert von Pascal Narizano und Tung-Hsing Tsai
Duokonzert von Pascal Narizano und Tung-Hsing Tsai
Er kennt jede Kapelle im Landkreis
Er kennt jede Kapelle im Landkreis
Mit dem Führerschein ins Fernsehen
Mit dem Führerschein ins Fernsehen
Könnte peinlich werden!
Könnte peinlich werden!

Kommentare