Polizeibericht Freising

Eine ruhige Nacht mit Silvester typischen Einsätzen

Die Polizeiinspektion Freising kann auf eine vergleichsweise ruhige Silvesternacht zurückblicken.

Insgesamt verlief die Silvesternacht bei fünf Sachbeschädigungen und 1 Ruhestörung relativ ruhig. Bei den Sachbeschädigungen durch Vandalismus und Feuerwerkskörpern entstand ein geschätzter Gesamtschaden von 3.000 Euro. Anzumerken ist hierbei, das ein bislang unbekannter Täter gegen 01.00 Uhr in der Seilerbrücklstraße in Freising mehrere Fahrzeuge beschädigt hat. Im Zuge seiner Zerstörungswut muss er sich verletzt haben, da an den Fahrzeugen diverse Blutspuren gesichert werden konnte. Hinweise zum Täter bitte an die Polizeiinspektion Freising, Tel. 08161/5305-0.

Neben den Silvestertypischen Einsätzen gerieten bereits gegen 20.35 Uhr in der Wippenhauser Straße in Freising ein 64-jähriger Vater mit seinem 33-jährigen Sohn derart in Streit, das sie sich im Verlauf der körperlichen Auseinandersetzung mit Messer und Hammer bewaffneten. Glücklicherweise setzten Vater und Sohn Ihre Waffen nicht ein und Beide wurden mit Kopfplatzwunden ins Krankenhaus Freising verbracht. Beide erwartet ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Meistgelesen

Gelebte Dorfgemeinschaft
Freising
Gelebte Dorfgemeinschaft
Gelebte Dorfgemeinschaft
Deutschland und der Ukraine-Krieg: Ampel-Politiker erwarten großangelegte Cyberattacken
POLITIK
Deutschland und der Ukraine-Krieg: Ampel-Politiker erwarten …
Deutschland und der Ukraine-Krieg: Ampel-Politiker erwarten großangelegte Cyberattacken
„Putins Kalkül“: Deutschlands Ex-Botschafter erklärt „neue hybride Kriegsführung“ Russlands gegen Europa
POLITIK
„Putins Kalkül“: Deutschlands Ex-Botschafter erklärt „neue hybride …
„Putins Kalkül“: Deutschlands Ex-Botschafter erklärt „neue hybride Kriegsführung“ Russlands gegen Europa
Strafgebühren für Rundfunkbeitrag: Eine wichtige Änderung könnte für GEZ-Zahler teuer werden
Verbraucher
Strafgebühren für Rundfunkbeitrag: Eine wichtige Änderung könnte für …
Strafgebühren für Rundfunkbeitrag: Eine wichtige Änderung könnte für GEZ-Zahler teuer werden

Kommentare