Vorkommnisse im Stadtgebiet

Polizeiinspektion Freising: Coronapartys, Pöbelnde Arbeitskollegen und etwas zu viel Alkohol im Blut

Polizist schaut durch Autofenster
+
Sachdienliche Hinweise zu den unten erwähnten Vorkommnissen können unter der Telefonnummer 08161/5305-0 bei der PI Freising mitgeteilt werden.

Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Freising kam es vor kurzem zu mehreren Corona-Verstößen.

Die Beamten der PI Freising mussten wieder eine größere Anzahl von Verstößen gegen die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ahnden. Gegen 21.30 Uhr wurde am Fürstendamm eine „Coronaparty“ mitgeteilt. Insgesamt 25 Personen, von denen letztlich zehn überprüft und kontrolliert werden konnten, saßen bei Alkohol zusammen und feierten. Jeden erwartet ein Bußgeld von bis zu 250 Euro. Außerdem wurde kurz nach 23 Uhr ein 23-jähriger Pkw-Fahrer aus Garching im Stadtbereich kontrolliert. Er hatte keinen triftigen Grund gegen die Ausgangssperre zu verstoßen, er wollte nur herumfahren. Hier stehen bis zu 500 Euro Bußgeld im Raum.

Etwas später wurde eine Streifenbesatzung der PI Freising während der Streifenfahrt am Bahnhof Freising von einem Passanten angesprochen und über eine angebliche Schlägerei auf dem Gleis informiert.   Vor Ort wurden lediglich die zwei lautstark argumentierende Männer – 18 und 26 Jahre alt - angetroffen.   Es stellte sich heraus, dass die beiden Arbeitskollegen waren. Der sichtlich angetrunkene 26-jährige hatte ein Problem mit dem 18-jährigen, welches er am Bahnhof Freising persönlich nach dem Schichtende mit ihm besprechen wollte.   Als die beiden aufeinander trafen entstand eine Streitigkeit, welche bei umstehenden Passanten auf Grund der Lautstärke den Eindruck einer Schlägerei erweckt hatte. Es konnten keine Straftaten festgestellt werden. Den beiden wurde der Abend mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen die Ausgangssperre „versüßt“ – der Ahndungssatz beträgt bis zu 500 Euro.

Freising: Betrunkener verursacht einen Polizeieinsatz

Am 28. April gegen drei Uhr wurde der 27-jährige Mitteiler durch einen 27-jährigen Zeugen kontaktiert, dass mehrere unbekannte Personen in seinem Beisein ein Vereinsheim in der Kleblstraße gestürmt hätten. Der Mitteiler kontaktierte - offensichtlich in gutem Glauben - den Polizeinotruf. Als die vier Streifenbesatzungen der PI Freising an der Örtlichkeit eintrafen, machte der Zeuge, welcher angab im Vereinsheim gearbeitet und ein zwei Bier getrunken zu haben, einen sichtlich betrunkenen Eindruck.

Ein später durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 2,3 Promille.   Er gab den Beamten gegenüber an, dass sein Schlüssel zu dem Vereinsheim plötzlich einfach weg gewesen wäre.   Der Zeuge verstrickte sich in Widersprüche und konnte nicht sagen wie es dazu kam, dass er sich plötzlich außerhalb vom Vereinsheim und die vermeintlichen unbekannten Personen im Vereinsheim befanden.   Das Vereinsheim war beleuchtet, sämtliche Fenster und Türen waren verschlossen.   Mittels einer Leiter konnte Einsicht in die Räumlichkeiten genommen werden. Es konnten hierbei keine Personen, jedoch aber die Habseligkeiten des Zeugen gesichtet werden.  Der Zeuge räumte schließlich ein, sich vermutlich alles nur eingebildet zu haben und entschuldigte sich für den Aufwand, welchen er verursacht hatte. Da sich der Zeuge offensichtlich aus dem Vereinsheim ausgesperrt hatte, wurde er auf den Schlüsseldienst verwiesen. Die Polizei prüft die Kostenerstattung für diesen Einsatz.

Allershausen: Betrunkener Fahrer am Steuer

Gestern um Null Uhr wurde ein 57-jähriger Opel-Fahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei mussten die Beamten, nachdem sie Alkoholgeruch festgestellt hatten, bei einem freiwillig durchgeführten Atemalkoholtest einen Wert von über 1,2 Promille feststellen. Nach einer Blutentnahme im Klinikum Freising wurde der Mann wieder entlassen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.

Freising: PKW-Fahrer übersieht Pedelec

Am April gegen 17.15 Uhr befuhr ein 33-jähriger Toyota-Fahrer Pkw die Veit-Adam-Straße und wollte nach links in die Rotkreuzstraße abbiegen. Dabei übersah er einen 61-jährigen Pedelec-Fahrer, der die Rotkreuzstraße in nordwestliche Richtung befuhr. Durch den Zusammenstoß flog der 61-jährige über seinen Lenker auf die Straße. Dabei erlitt er Schmerzen im Ledenwirbelbereich. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 2000 Euro. Am Pedelec entstand augenscheinlich kein Sachschaden. Der 61-jährige wurde mit dem Rettungswagen leicht verletzt ins Klinikum Freising verbracht. Einen Helm hatte der Mann nicht getragen.

Zeugen gesucht: Pkw-Fahrer verursacht Unfall mit zwei Verletzten

Gestern Nachmittag gegen 15 Uhr wechselte ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer auf der A 9 etwa 1,5 Kilometer nach Allershausen in Richtung Berlin vom dritten auf den zweiten Fahrstreifen. Dabei schnitt er einen Mercedes GLC derart, dass dessen Fahrer, ein 46-jähriger Würzburger auf die erste Fahrspur ausweichen musste um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei kam es zu einer Berührung mit einem Sattelzug, der von einem 43-jährigen Berufskraftfahrer gesteuert wurde. Der Mercedes schleuderte anschließend in die Mittelleitplanke und bleibt dort liegen.

Der Mercedes-Fahrer und seine 32-jährige Beifahrerin wurden durch den Aufprall leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von 10 000 Euro. Der unbekannte Pkw-Lenker, von dem weiter nichts bekannt ist, setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Wer sachdienliche Hinweise zum Flüchtenden geben kann, möchte sich bitte bei der VPI Freising unter 08161/952-0 oder jeder anderen Dienststelle melden.

Zeugen gesucht: Einbruch in Werkstatt

Am 28. April gegen acht Uhr erfolgte ein Anruf eines Landwirts, dass in die Werkstatt seines Gehöfts am Pförrerauweg eingebrochen wurde. Beim Eintreffen der Beamten der PI Freising stellte sich heraus, dass bislang unbekannte Täter in der Nacht vom 27. April auf den 28. April in die Hof-Werkstatt eingedrungen waren und offensichtlich zahlreiche Elektrowerkzeuge entwendet hatten. Entwendet wurden : 1 Bohrschrauber, 2 Schlagschrauber, ein Akkutrennschneider, 1 Akkustaubsauger, 2 Akkulampen, 1 Akkustichsäge, 1 Baustellenradio, 1 Akkubohrhammer nebst 2 Ladegeräten, alles 18 Volt, Marke Makita.

Weiterhin von der Marke Husqvarna: 1 Benzin-Motorkettensäge, 1 Akku Einhandsäge, 1 Akkuhochentaster und eine Akkugartenschere, alles mit Akku, aber ohne Ladegerät. Der Gesamtbeutewert dürfte bei mehreren tausend Euro liegen. Sachdienliche Hinweise erbittet die PI Freising unter der Telefonnummer 08161/53 05-0.

Auch interessant:

Meistgelesen

„Spassbagage“ bringt zweite CD auf den Markt
„Spassbagage“ bringt zweite CD auf den Markt
Ein paar "wilde Sachen" sind dabei
Ein paar "wilde Sachen" sind dabei
Karl May-Festspiele: Wenn Winnetou  eine Maske braucht
Karl May-Festspiele: Wenn Winnetou  eine Maske braucht

Kommentare