1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Freising

Eine Investition in Freisings Zukunft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Nicht einmal der graue Himmel konnte die gute Stimmung beim Spatenstich zur neuen Realschule an der Baustelle „Gute Änger“ trüben. Jürgen Wüst und das Bläserensemble gaben ein kleines Bläserkonzert.

Von der grauen Wolkendecke über Freising ließen sich die Beteligten nicht abhalten und kamen zum ersten Spatenstich für die neue Realschule an die Guten Änger. Landrat Josef Hauner gab einen kurzen Einblick in die Bauvorbereitung und die Planungen, die im Vorfeld gemacht wurden:

„Vor elf Jahren erfolgte zum letzten Mal ein Spatenstich für eine Realschule im Landkreis Freising: Die Realschule Eching wurde gebaut“ Der Grundsatzbeschluss im Kreistag für die vierte Realschule im Landkreis Freising erfolgte am 29. März 2012. Nach intensiven politischen Diskussionen sprach sich der Kreistag dafür aus, zur Verbesserung der Realschulsituation im Landkreis Freising eine neue Realschule im Stadtgebiet Freising zu errichten und beauftragte die Vewaltung, in Abstimmung mit der Stadt Freising ein geeignetes Grundstück vorzuschlagen. Nach einigen Gesprächen und nachdem der Antrag vom Kultusministerium genehmigt wurde, fasste der Kreistag im Juli 2013 den Beschluss, dass die neue Realschule im Freisinger Stadtteil Lerchenfeld am Standort Gute Änger südlich der mittlerweile entstandenen Montesorrischule verwirklicht werden soll. Die Stadt Freising verfügt an diesem Standort über größere Grundstücksflächen, die sich zur Nutzung als Schulgelände anbieten. Um einen Zugang zur Straße sicher stellen zu können, erwarb der Landkreis weitere Flächen von zwei privaten Grundstückseigentümern. Die Architektenleistungen wurden an das Büro Fritsch und Tschaidse vergeben, und für die Projektsteuerungsleistungen ist das Büro Bilfinger bauperformance verantwortlich. Das Architekturbüro präsentierte dem Schulausschuss bereits im Oktober 2014 ein Konzept als Grundlage für die weiteren Planungen. Diese wurden in Abstimmung mit den politischen Gremien und der Verwaltung weiter entwickelt, so dass der Kreistag im Juli 2015 über die Vorentwurfsplanung und im darauf folgenden Oktober über die Entwurfsplanung beschließen konnte. Der Schulbetrieb der neuen Realschule Freising sollte nach den Festlegungen des Bayrischen Saatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst bereits ab dem Schuljahr 2014/15 starten mit der Karl-Meichelbeckrealschule Freising als „Mutterschule“. „Als Übergangslösung wurde auf einem städtischen Grundstück an der Erdinger Straße eine Raumcontaineranlage für die Interimsschule errichtet. Rechtzeitig vor Schulbeginn im September 2014 entstand eine Raumcontaineranlage mit einer Hauptnutzfläche von etwa 1600 Quadratmetern, die zehn Klassenzimmer, vier Mehrzweckräume sowie Verwaltungs- und Nebenräume umfasst“, so Hauner. Der Investitionsaufwand in Höhe von rund zweieinhalb Millionen Euro wird ebenso wie die voraussichtlichen Gesamtkosten der neuen Realschue Gute Änger (etwa 44 Millionen Euro) gemäß einer Vereinbarung mit der Stadt Freising in voller Höhe vom Landkreis übernommen. Die neue Schule soll nach derzeitigem Stand bis zum Sommer 2018 bezugsfertig sein. Freisings Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher dankte allen Beteiligten für ihre Mühen und wünschte den Arbeitern einen unfallfreien Bau.

Auch interessant

Kommentare