Toto-Pokal

TV Aiglsbach vor der nächsten Sensation?

+
Er wird wieder im Fokus stehen: Aiglsbachs Torfabrikant Manfred Gröber.

Fußball-Landesligist TV Aiglsbach hat im Toto-Pokal sein Traumlos tatsächlich bekommen und erwartet am 20. oder 21. August den Drittligisten TSV 1860 München mit Trainer Daniel Bierofka. Neben Aiglsbach hatten drei weitere bayerische Kreissieger den Sprung in die zweite Runde geschafft und durften sich ebenfalls ihre Gegner aussuchen: Der TSV Wacker Neutraubling (Bezirksliga, Kreissieger Regensburg) entschied sich für die SpVgg Unterhaching aus der 3. Liga.

Auch Bezirksligist SSV Kasendorf (Kreissieger Bamberg/Bayreuth/Kulmbach) wählte mit dem FC Würzburger Kickers einen Drittligisten. Der unterfränkische Bezirksligist TV Wasserlos (Kreissieger Aschaffenburg) bevorzugte indes ein Derby und wird zuhause gegen den nur 20 Kilometer entfernt beheimateten Regionalligisten SV Viktoria Aschaffenburg antreten. Der vierte Drittligist im laufenden Toto-Pokal-Wettbewerb FC Ingolstadt 04 wurde der regionalen Nord-Ost-Gruppe zugeteilt und ist dort dem Bayernligisten DJK Gebenbach zugelost worden. Lotto Bayern zahlt zehn Euro je Treffer an die BFV-Sozialstiftung „Das sind allesamt wieder interessante Begegnungen, die Überraschungs-Potenzial besitzen. 

Wir freuen uns auf eine tolle Runde mit abermals vielen Zuschauern“, sagte Verbandsspielleiter Josef Janker, der die Ziehungsaufsicht seitens des Bayerischen Fußball-Verbandes übernommen hatte. In der ersten Toto-Pokal-Runde wurden auf den Plätzen fast 12000 Zuschauer gezählt, insgesamt fielen 201 Treffer in den 32 Partien. „Alleine die Tatsache, dass vier Kreissieger die zweite Runde erreicht haben, spricht für die Qualität im bayerischen Amateurfußball. Dass so viele Tore gefallen sind, freut uns ganz besonders“, sagte Xaver Faul nicht ohne Grund, denn Lotto Bayern zahlt in einer Werbe-Aktion je Treffer zehn Euro an die BFV-Sozialstiftung. 

Diese unterstützt unverschuldet in Not geratene Mitglieder der bayerischen Fußballfamilie und hilft so, Schicksalsschläge unbürokratisch zu lindern. Zusammen mit den 81 Treffern der Kreisfinals ist bereits eine Summe von 2820 Euro zusammengekommen.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Weihnachtszauber im Markt Wolnzach
Weihnachtszauber im Markt Wolnzach
Weihnachtsmusik zu Gunsten von „Navis“
Weihnachtsmusik zu Gunsten von „Navis“
Unentschieden beim letzten Handball Heimspiel
Unentschieden beim letzten Handball Heimspiel
Handballer des TSV Mainburg wollen mit Sieg in die Weihnachtspause gehen
Handballer des TSV Mainburg wollen mit Sieg in die Weihnachtspause gehen

Kommentare