1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Hallertau

FC Mainburg holt erneut den Titel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Die Jungs vom FC Mainburg durften sich nach den Jahren 2012 und 2013 auch heuer wieder über den ersten Platz beim Auto Köhler Cup freuen.

Gary Linekers Spruch ist Kult: „Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach – und am Ende gewinnen die Deutschen.“ Zugegeben, ein paar Nummern kleiner war der vierte Auto Köhler Cup natürlich schon. Dennoch war es dem Initiator Klaus Köhler trotz aller Freude fast schon ein wenig peinlich, dass nach den Jahren 2012 und 2013 sein Team auch 2016 auf dem Siegertreppchen ganz oben stand.

Im Mai 2012 beschloss das Köhler-Team, ein Hallenturnier auszurichten. Der Name lag nahe: Auto Köhler Cup. Das Ziel: Einfach Spaß am schnellen Spiel haben. Ein Freundschaftsturnier der E- Jugendmannschaften und verschiedenen Unternehmen aus Mainburg und der Umgebung. Vor allem fair muss es zugehen und nicht todernst – so wenig ernst es eben beim Fußball zugehen kann. Die bisherigen Turniere hatten bei Spielern und Fans großen Anklang gefunden, die Fortführung war somit gesetzt. In diesem Jahr fand der Cup im Rahmen der Markteinführung des neuen Tiguan statt. Wieder bei Auto Köhler, wieder wurde extra ein Kleinfeld mit zehn mal 15 Metern in der Werkstatt aufgebaut, mit Bande, Netz und Kunstrasen. Ein Spiel dauerte zehn Minuten, drei gegen drei im fliegenden Wechsel. Fünf Vereinsmannschaften waren angetreten: TSV Wolnzach, TSV Elsendorf, FC Train, FC Mainburg sowie der FC Leibersdorf. Der FC Mainburg gewann das Turnier mit sieben Siegen und 23:8 Toren. Auf dem zweiten Platz folgte der TSV Wolnzach mit vier Siegen. Platz drei ging an den FC Leibersdorf, Platz vier an den FC Train und der fünfte Platz an den TSV Elsendorf. Bei den Firmenmannschaften gewann zum vierten Mal das Team der Gastgeber mit 6:0 Siegen und 56:21 Toren. Den zweiten Platz belegte das Team Röchling Technische Teile mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. Der dritte Platz ging an das Caritas Jugendhaus, der vierte Platz an Wolf Klimatechnik. Alle Partien wurden so fair gespielt, wie es sich für Turniere unter Freunden gehört – ohne Verletzungen, dafür mit großer Begeisterung.

Auch interessant

Kommentare