Einmal probiert - für immer Kunde!

Die „Lebkuchenfrau“: Steffi Klein aus der Hallertau präsentiert in Nürnberg wieder leckeres Gebäck

Steffi und Andi Klein mit Töchtern
+
Family Business! Steffi und Andi Klein mit den fleißigen Heinzelmännchen-Töchtern.


Am 1. Oktober öffneten sich in der Nürnberger Peter-Henlein-Straße wieder die Türen und Steffi Klein empfängt ihre Kundschaft. Denn sie ist die „Lebkuchenfrau“.

Mit Internet-Bewertungen ist das ja so eine Sache! „Wer gute Lebkuchen sucht, ist hier fehl am Platz“, hat ein User bei Google-Rezensionen vermerkt. Kurz zuvor war er in der Nürnberger Peter-Henlein-Straße 1 bei der „Lebkuchenfrau“ und hat sich mit adventlichen Schmankerln ausgerüstet. Was hat Steffi Klein, die „Lebkuchenfrau“ und Betreiberin des Ladens denn hier falsch gemacht? Gar nichts, denn die Bewertung geht noch weiter: Nicht gut seien die Lebkuchen, sondern „Weltklasse!!!“ Mit drei Ausrufezeichen! Mehr als die Höchstzahl an fünf Sternen hätte der Lebkuchenfreund der Lebkuchenfrau sogar gern gegeben.

Es ist mittlerweile die vierte Saison, die für Steffi Klein am vergangenen Freitag, 1. Oktober, in ihrem Teilzeit-Lebensmittelpunkt Nürnberg beginnt. Dann öffnet das Ladengeschäft wieder - und Lebkuchen, aber auch Plätzchen, handgefertigte Stollen und „Zwetschgenmännla“ gehen über den Ladentisch. Steffi Klein lebt mit ihrer Familie in Train in der Hallertau, und mit der Rolle der „Lebkuchenfrau“ hat sie sich ihren Lebenstraum erfüllt, auch wenn die Vorweihnachtszeit hier so gar nichts „Staades“ hat: „Aber wir nehmen die Herausforderung immer sehr leidenschaftlich an, und die Motivation sind unsere zufriedenen Kunden“, sagt Steffi Klein! Die hat sie nachweislich. Die Google-Bewertungen belegen es.

Einfach vorn und hinten eine runde Sache - im wahrsten Sinn des Wortes: Die Lebkuchenfrau bäckt wieder!

Nach drei Jahren intensiver Arbeit scheinen sich die Mühen bereits ausgezahlt zu haben: Die Zufriedenheit der Kunden lässt sich schließlich auch in den Umsatzzahlen berechnen - und siehe da: Die Nachfrage ist enorm. Da macht sich nicht mal die Pandemie mit all ihren Unwägbarkeiten und Einschränkungen nachhaltig bemerkbar. Natürlich mussten Weihnachtsmärkte ausfallen, um so stärker aber entwickelte sich das Online-Geschäft über die Homepage. Schon seit August wurden Päckchen an die Kunden verschickt, in der Hochsaison waren es 30 bis 40 am Tag. Damit rechnet Familie Klein auch heuer wieder, denn der Gatte und die beiden Töchter sind ins Saisongeschäft mit eingebunden.

Da ist das Ding! Steffi Klein präsentiert ihren Elisen-Lebkuchen - der „Mercedes“ unter den Lebkuchen.

Heuer sogar schon im Sommer, denn die Homepage ziert ganz oben ein aktueller Imagefilm, an dessen Produktion die ganze Familie beteiligt war. Erst in den nächsten Tagen werden die politischen Entscheidungen erwartet, wie es um die Weihnachtsmärkte 2021 steht. Sollten die stattfinden können, ist die „Lebkuchenfrau“ natürlich mit dabei: Vier Zusagen für Christkindlmärkte gibt es bereits, und dann ist Steffi Klein richtig in ihrem Element, denn sowohl im Laden als auch ganz besonders im adventlichen Flair des Weihnachtsmarkts liebt sie den Kontakt zu den Lebkuchenliebhabern. Gerade in den Einschränkungen des vergangenen Jahres haben überdies viele Unternehmen die Lebkuchen entdeckt, um ihren Kunden und Geschäftspartnern „Danke“ zu sagen: Kalender, Kugelschreiber sind als Werbegeschenke out, ein Päckchen leckerer und hochwertiger handgefertigter Lebkuchen hat da ganz besonderen Charme. Ganz bestimmt auch heuer wieder. Und nächstes Jahr - getreu dem Motto der Lebkuchenfrau: „Einmal probiert, für immer Stammkunde“!

Auch interessant:

Meistgelesen

Endspurt für "Weihnachten im Schuhkarton"
Hallertau
Endspurt für "Weihnachten im Schuhkarton"
Endspurt für "Weihnachten im Schuhkarton"
Jetzt geht’s voran
Hallertau
Jetzt geht’s voran
Jetzt geht’s voran
Hunde im "Saustall"
Hunde im "Saustall"
Werde Feuerwehrmann
Werde Feuerwehrmann

Kommentare