Ein Dutzend Jugendliche waren dabei

Nach Abschluss eines interessanten Tages mit Einblicken in die Berufswelt stellten sie die Girls und Boys zusammen mit den Anleitern dem Fotografen.

Der

erste bundesweit gemeinsame Girls’ und Boys’ Day stieß auch bei der Stadt Mainburg auf gute Resonanz. Vier Mädchen und ein Junge waren vormittags im Bauhof tätig, wo sie von Polier Konrad Ostermeier über die Ausbildung eines Straßenwärters informiert wurden und dabei in mehreren Bereichen einen Einblick gewinnen konnten. Am Nachmittag wurden fünf Schülerinnen und Schülern von Schwimmmeister Josef Brücklmaier die Aufgaben eines Mitarbeiters im Freibad gezeigt. Hier durften sie erfahren, dass ein Bademeister bei weitem nicht nur die Aufsicht der Badegäste hat, sondern auch mit der gesamten technischen Anlage vertraut sein muss. Im Städtischen Kindergarten Am Gabis waren zwei Jungs unter der Leitung von Betty Kuffer im Einsatz. Die Kinder freuten sich sehr, da sie mit den jungen Männern im Garten Fußball spielen durften. Genauso hatte die Leiterin des Kigas Sandelzhausen, Heidi Sedlmeier, zwei Mädchen und einen Jungen, die den Beruf der Kinderpflegerin bzw. des Erziehers einen Tag lang miterleben wollten. In der Städtischen Kinderkrippe „Spatzennest“ schaute ein Junge der Leiterin Petra Stiglbauer bei der pädagogischen Arbeit über die Schulter und lernte, wie man die „Kleinen“ im Alter von ein bis drei Jahren richtig betreut. Bei einem kurzen Austausch von den gesammelten Eindrücken der Teilnehmer appellierten 2. Bürgermeisterin Hannelore Langwieser und Ausbildungsleiterin Claudia Schuller an die männlichen Teilnehmer, dass beispielsweise im Kindergarten immer Bedarf an männlichem Personal besteht. Vielleicht war dieser Tag für den einen oder anderen Teilnehmer doch ein Anstoß, sich bei der späteren Berufswahl für den Kinderpfleger oder Erzieher zu entscheiden. Eine weitere Teilnehmerin hat sich die Tätigkeit in der Stadtbibliothek bei Brigitte Berg angeschaut. Sie lernte die Aufgabenbereiche einer öffentlichen Bücherei kennen und konnte beim Thekendienst vieles über den Beruf der Bibliotheksassistentin in Erfahrung bringen. Die Mädchen und Jungen, die allesamt engagiert und mit Interesse bei de Sache waren, kamen von der Hallertauer Mittelschule, von den Realschulen und auch vom Gymnasium. Das Feedback der Schülerinnen und Schüler, die am Girls und Boys Day teilgenommen hatten war sehr positiv. Wie Ausbildungsleiterin Claudia Schuller betonte, findet es die Stadt wichtig, an solchen Tagen den Mädchen die Möglichkeit zu geben, sich typische Männerberufe anzuschauen und genauso Jungen die Chance zu ermöglichen, einen Blick hinter die Kulissen eines typischen Frauenberufes werfen zu können.

Auch interessant:

Meistgelesen

Abstrichzentren in Kelheim und Mainburg: Corona-Termin-Check
Abstrichzentren in Kelheim und Mainburg: Corona-Termin-Check

Kommentare