1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Hallertau

Ein Orden vom Ministerpräsidenten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten erhielten Henriette Staudter (Mitte) und Wolfgang Inderwies (2.v.li.). Landrat Martin Wolf (2.v.re.), und die beiden Stellvertreter Anton Westner (links) und Franz Rothmeier (re.) gratulierten dazu recht herzlich

Zahlreiche ehrenamtlich tätige Männer und Frauen hat der Pfaffenhofener Landrat Martin Wolf kürzlich für ihre langjährige verantwortungsvolle Tätigkeit in den verschiedensten Funktionen im Landkreis ausgezeichnet.

Das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten erhielten für ihr besonderes Engagement Henriette Staudter und Wolfgang Inderwies. Gekommen waren zu der Feierstunde auch die Stellvertreter des Landrats Anton Westner und Franz Rothmeier, Bürgermeister sowie die Vorsitzenden der entsprechenden Vereine.

Martin Wolf betonte in seiner Begrüßung, dass durch eine solche Ehrung auch für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht werden soll, wie wichtig das Wirken der ehrenamtlich Tätigen in den vielen Einrichtungen und Vereinigungen des Landkreises ist. „Bürgerschaftliches Engagement hat viele Gesichter. Ob in der Nachbarschaft oder in der Gemeinde, ob im Verein oder in der Kirche, ob in privaten Initiativen, Selbsthilfegruppen oder in den großen Wohlfahrtsverbänden - überall finden wir gelebte Selbstverantwortung“, so der Landrat. Der große Einsatz der Geehrten sei Ausdruck für eine große Bereitschaft in unserer Gesellschaft, nicht nur an sich selbst, sondern auch an seine Mitmenschen zu denken. Martin Wolf: „Wir zeichnen heute eine Kultur des Hinsehens und Mitmachens  aus.“

Das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten verlieh Landrat Martin Wolf in Anerkennung ihrer herausragenden Leistungen, im Besonderen für die Arbeit für Mukoviszidosekrankte, an Henriette Staudter aus Geisenfeld. „Henriette Staudter ist über viele Jahre hinweg in außerordentlichem Umfang für Andere im Ehrenamt engagiert. „Sie ist eine Vollzeitbeschäftigte im Ehrenamt mit Überstunden“, würdigte der Landrat ihr Engagement. Henriette Staudter setzt sich seit über 30 Jahren für Menschen ein, die an Mukoviszidose erkrankt sind. So hat sie u.a. im Jahr 1993 den Verein cf-aktiv e.V. München mitbegründet. Einen zweiten Schwerpunkt Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit setzt Henriette Staudter seit 2008 als Stadträtin und ehrenamtliche Kulturreferentin der Stadt Geisenfeld.

Auch Wolfgang Inderwies wurde mit dem Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten für sein vielschichtiges ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. In der Schiedsrichtergruppe Pfaffenhofen ist Wolfgang Inderwies seit 1986 als Fußballschiedsrichter aktiv, außerdem als Mitglied des Schiedsrichterausschusses verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit, Internet und Pressewesen. 

Seit der Gründung des Vereins SKM Pfaffenhofen e.V. (Sozialdienst Katholischer Männer Pfaffenhofen e.V.) im Juni 2009 ist Wolfgang Inderwies in der Vorstandschaft tätig. Wolfgang Inderwies ist zudem ausgewiesener Experte für Facility Management und als Dozent im Bereich der Weiterbildung und als Referent tätig. Er bringt sein Wissen darüber hinaus ehrenamtlich in diverse Arbeitskreise und Projektgruppen des Verbandes ein. Geehrt wurden des Weiteren mit einer Anstecknadel und Urkunde:

Anton Amann (Krieger- und Kameradschaftsverein Engelbrechtsmünster); Wolfram Günther (Obst- und Gartenbauverein Geisenfeld), Margit Hörl (Obst- und Gartenbauverein Geisenfeld); Bernhard Ettl (Krieger- und Soldatenverein Klenau-Junkenhofen); Gerhard Koch (Männergesangsverein „Rauhe Gurgl“ Gerolsbach e.V.); Johanna Menzinger (Katholische Frauengemeinschaft Gerolsbach); Maria Demmelmair (Katholische Frauengemeinschaft Gerolsbach); Petrus Mooiman (Narhalla Ilmmünster e.V.); Josef Breitsameter (Krieger- und Soldatenverein Ilmmünster-Ilmried); 

Albert Pfab (Maibaumkiomitee Ilmmünster); Alfred Lang (Kleintierzuchtverein Manching); Günter Schubert (Kleintierzuchtverein Manching); Klaus Kühn (Katholische Arbeitnehmerbewegung); Elisabeth Seidel (Siedler- und Eigenheimverein Pfaffenhofen e.V.), Leo Schurius (Bund der Vertriebenen / Sudetendeutsche Landsmannschaft); Osman Ferizi (Verein Unabhängiges Zentrum der albandischen Kultur F.S.Noli e.V. / Albanisch-Deutscher Kulturverein Sali Cekaj e.V.); Erwin Nischwitz (Kolpingsfamilie Pfaffenhofen); Franz Knöferl (Esperanto-Sprachklub Pfaffenhofen); 

Christa Petersik (Esperanto-Sprachklub Pfaffenhofen), Gustav Neumair (Esperanto-Sprachklub Pfaffenhofen); Anton Mayr (Krieger- und Soldatenverein Puch), Alfred Bronauer (Krieger- und Soldatenverein Puch); Josef Mair (Krieger- und Soldatenverein Steinkirchen); Vitus Wiesbeck (Gesangsverein „Frohsinn“ Reichertshausen); Annemarie Hagl (Katholischer Frauenbund Steinkirchen); Helmut Reim (Nutzungsrechtler Scheyern); Georg Wagner (Krieger- und Soldatenverein Euernbach); Josef Huber (Bayerischer Bauernverband); Ludwig Geil (Kirchenstiftung St. Josef Güntersdorf); 

Elisabeth Schlittenbauer (Katholischer Frauenbund Vohburg); Alfred Helfer (Kleintierzuchtverein Rockolding 1974 e.V.); Anton Kürzinger (Sportverein Menning / Krieger- und Soldtatenverein Menning/Pleiling).

Auch interessant

Kommentare