Ein Fest für die ganze Familie!

Gallimarkt-Park: Bieranstich auf der Schöllwiese - Startschuss für die Ersatzveranstaltung

Menschen trinken Bier auf dem Gallimarktpark
+
Den ersten Pfiff aus dem frischen Fass für Wolfgang Randeltshofer vom Ziegler-Bräu, Erster Bürgermeister Helmut Fichtner, Alfred Rammelmeier (BEM-Geschäftsführer), Schausteller-Ehepaar Alexander und Angelique Zinnecker und Inge Schlemmer vom Stadtmarketing.

Der Gallimarkt-Park ist eröffnet! Bis zum 11. Oktober wird jetzt auf der Schöllwiese gegessen, getrunken und getobt. Den Einlass bestimmt die 3G- Regel.

„Ungewöhnliche Zeiten verlangen ungewöhnlichere Maßnahmen“, erklärte Mainburgs Bürgermeister Helmut Fichtner, bevor bei der Eröffnung des „Gallimarkt“-Parks obligatorisch das rote Eröffnungsband durchschnitten wurde und eine Scharr Kinder und Jugendlicher auf die Schöllwiese stürmten. Bevor die Gäste das Gelände betreten können, wird die 3 G – Regel bei über 18-Jährigen auf Anordnung des Landratsamtes Kelheim abgefragt. Um den Einlass noch „barrierefreier“ zu gestalten, können Corona-Test auch direkt am Eingang unter Aufsicht erfolgen. „Denken wir alle positiv“, so Stadtoberhaupt Fichtner, der mit Blick auf die Infektionszahlen hofft, dass die drei Wochen „Coronafrei“ bleiben.

Bis Montag, 11. Oktober, dauert nun das Spektakel, das vor allem Familien anspricht. Denn zahlreiche Schausteller sind mit ihren „Buden“ auf dem eingezäunten Gelände und bieten für klein und groß Abwechslung. Während sich die Jüngsten beim Enten fischen, Luftballon schießen oder Dosen werfen üben können, gibt es für die Älteren schwungvollere Fahrgeschäfte, die für Nervenkitzel sorgen. Darunter die „Himalayabahn, der´ „Breakdancer“ oder auch der „Freestyle“. Aber auch für das leibliche Wohl ist mit zahlreichen Imbissständen gesorgt. Typische Volksfest-Speisen, wie Steak- und Würstlsemmeln, Schaschlik oder Pommes kann man mit in den Biergarten nehmen und dort verzehren. Auch Süße – Stände mit gebrannten Nüssen, Zuckerwatte oder Crèpes sind vertreten.

Gallimarkt-Park: Zwei Wochen lang ein buntes Programm

Für die kommenden zwei verlängerten Wochenenden hat die Stadt Mainburg gemeinsam mit Familie Zinnecker ein buntes Programm für den Biergarten erstellt. Am kommenden Freitag, 1. Oktober, um 17 Uhr spielt die Band „Holledauer Bauernbrass“, am Samstag, 2. Oktober, “Holledauer Hopfamusi“ und am Sonntag, 3. Oktober, um 13 Uhr „Sumpfbiber“. Für einen Eintritt von zwei Euro ist das Gelände Mittwoch und Donnerstag von 15 bis 21 Uhr, Freitag und Samstag 15 bis 23 Uhr sowie Sonntag von 13 bis 21 Uhr geöffnet. Mittwochs ist dabei immer Familientag mit ermäßigten Preisen, Kinder unter sechs Jahren sind generell frei. Obendrauf spendiert die Stadt Mainburg allen Senioren über 70 Jahren Brotzeit im teilweise überdachten Biergarten des Gallimarkt-Parks und lädt laut Homepage der Stadt dazu ein, am Seniorentreff: Jeweils Mittwoch bis Samstag von elf 13 Uhr teilzunehmen.

Dann eben reduziert! Auch der Gallimarkt-Park findet den Zuspruch der Besucher.

„Danke, dass wir hier sein dürfen“, so Zinnecker zu Bürgermeister Helmut Fichtner und BEM-Geschäftsführer Alfred Rammelmeier, der froh ist, dass er gemeinsam mit den Schaustellern und dem etwas anderen Volksfest-Konzept unter dem Namen „Sommer in der Stadt“ von Stadt zu Stadt reist und hofft, so die Pandemie zu überstehen. Aber auch die Kellner und Kellnerinnen im Biergarten freuten sich, nach dem „Ozapf´t ist“ von Fichtner, endlich einmal wieder mit Bierkrügen durch eine Art „kleine Wiesn“ zu laufen und etwas zu verdienen.

Auch interessant:

Kommentare