Grundschüler begeistern auf der Theaterbühne

Regisseurin Sandra Kick (rechts) bedankte sich bei ihren kleinen Schauspielern für deren Top-Darbietung mit einem „Geschenk-Gespenst“. Foto: ma

Die

Erzähler, die durch dieses urbairische Stück, das der Liebe der Heimat und deren Sprache gewidmet ist, führten, kündigten eine Szene an, in der sich Männerherzen nicht nur hierzulande wohlfühlen: im bayerischen Gasthaus und mit dem Gespräch der Wirtin und der Bedienung vernetzt. Sandra Kick, die seit Schuljahresbeginn die Theatergruppe der Grundschule betreut, hatte es meisterhaft verstanden, die Rollen als Charaktere zu besetzen und mit großem pädagogischen Geschick an vielen KESS-Schulnachmittagen einzustudieren.  Simon Obermayer, der den Loisl hervorragend darstellte, schneidet im allabendlichen Wirtshausdiskurs damit auf, dass er Geister herbeirufen könne, ganz nach seinem Belieben. Unterstützung findet er beim Kare, Lugge und beim Sepp, die ihm beim Sprüchereißen in Nichts nachstehen.  Zum Schrecken aller, besonders der Dorfradio-Frauen, gelingt es dem Loisl auch, die Gspenster auf die Bühne zu bringen. Nur - er bringt sie, die von ihrer Hauptfrau angeführt werden (gespielt von Laura Zeilmaier), nicht mehr los. Die Gespensterfurcht macht sich überall breit. Diese werfen Tröge um, verstellen Tore und lösen Gully’s. Als alles wirklich nichts mehr hilft, holen sie den neu zugezogenen Pater zu Hilfe. Der weiß einen Rat, der bei unliebsamen Gespenstern immer hilft: Das intensive Besprengen mit Weihwasser - wie in Tschenstochau erlernt und erprobt! Aber die Gespenster fürchten und meiden das Weihwasser wie den Teufel. Nur einem Lockmittel können sie nicht widerstehen: Dem Honig des Huberbauern von Großgundertshausen. Beim Weihwassersegen bekommen natürlich neben den Geistern auch die Zuschauer eine gehörige Portion ab. Das gute Ende der Theatergeschichte zeigte wiederum, dass es im Leben auch meist gut ausgeht. Und das im perfekten Bairisch! Hans Dasch und seine Stellvertreterin Anita Mirlach bedankten sich herzlich bei Sandra Kick, die eine tolle Leistungskraft bei den kleinen Schauspielern hervorgelockt hatte. Zudem sprachen sie Christine Linseisen für die logistische Meisterleistung in der Organisation und Pater Josef sowie Michael Anglhuber den herzlichen Dank für die Überlassung der Räume aus. Mit dem Erlös der Spenden sollen für die ersten zwei Klassen Swoppster gekauft werden, damit auch diese Schüler, wie die Großen, auf den total drehbaren Stühlen am bewegten Sitzen im Rahmen von Mental TOP profitieren können. Der Sponsorpartner Aeris, der bereits die dritte und vierte Klasse ausgerüstet hat, trägt weitere sechs Stühle zum gesunden Lernen und Sitzen bei. Spontan spendeten die Erwachsenen für diese Aktion fast 500 Euro.  Elternbeiratsvorsitzende Petra Högl, der Hans Dasch herzlich zu ihrem runden Geburtstag gratulierte, war bei ihren Schlussworten voll des Lobes für die Top-Schauspieler, die sehr lange Rollen und Dialoge einstudiert hatten, sie fehlerfrei  vortrugen und meisterhaft spielten. Zudem bedankte sie sich bei Schulleiter Hans Dasch, der dieses Stück verfasst und die Rollen so kindgerecht zugeschnitten hatte. „Lernen und Frohsinn gehören in unserer Schulfamilie einfach zusammen",  waren sich Lehrer, Kinder und Eltern zum Schluss einig.

Auch interessant:

Meistgelesen

Abstrichzentren in Kelheim und Mainburg: Corona-Termin-Check
Abstrichzentren in Kelheim und Mainburg: Corona-Termin-Check
Wie sieht die Schule der Zukunft aus?
Wie sieht die Schule der Zukunft aus?
Altbekannter Sieger holt den neuen Pokal
Altbekannter Sieger holt den neuen Pokal

Kommentare