Hopfenfest Mainburg

Wer wird neue Bierkönigin?

Wer wird Nachfolgerin der amtierenden „Hallertauer Bierkönigin“ Christina Burgstaller (Mitte)? Das Bild zeigt sie bei ihrer Wahl 2016 zusammen mit ihrer Vorgängerin Sabine Schalk und Mainburgs drittem Bürgermeister Matthias Bendl.

Aufgrund des positiven Feedbacks wird heuer zum vierten Mal in der Geschichte Mainburgs die „Hallertauer Bierkönigin“ gewählt. Die Wahl findet in gut zwei Wochen, dieses Mal am „Hopfenfest-“ Sonntag, 9. Juli, ab 18.30 Uhr in der Festhalle „Bayernland“ statt.

Dazu gibt es Schlagerhits und Partykult mit „Fritz and Friends“ und ein Königinnentreffen. Als Hallertauer Bierkönigin hat „frau“ die Chance ein Jahr voller interessanter Termine im Zeichen des Bieres zu erleben. Die junge Dame lernt viele neue Leute kennen und hat die Möglichkeit, zahlreiche Kontakte zu knüpfen, die sie lange begleiten werden. Mit dem Amt der Hallertauer Bierkönigin vertritt die Wahlsiegerin nicht nur die regionale Biervielfalt, sondern wirbt auch für die wunderschöne Hopfenregion, die einmalige Hallertau. Zweite Bürgermeisterin Hannelore Langwieser wird als Moderatorin zusammen mit einer Jury aus Mode, Handel, Brauereihandwerk und Politik durch die Wahl führen. Die neue „Hallertauer Bierkönigin“ wird schließlich von der letztjährigen Bierkönigin, Christina Burgstaller und Bürgermeister Josef Reiser gekrönt. Auf alle Teilnehmerinnen und natürlich im Besonderen auf die neugekrönte Königin warten zahlreiche attraktive Preise und ein Platz auf dem Cover des Mainburger Stadtmagazins FRANNS. Bewerbungen per E-Mail mit Foto an: Inge.Schlemmer@mainburg.de. Der Bewerbungsbogen ist auf www.hopfenfestmainburg.de unter Bewerbungsbogen Hallertauer Bierkönigin 2017/2018 zu finden.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Hurra, der "Lewi" ist da!
Hurra, der "Lewi" ist da!
Ein Reha-Buggy für den kranken Nico
Ein Reha-Buggy für den kranken Nico
Stimmungsvoll geht´s in den Endspurt
Stimmungsvoll geht´s in den Endspurt
Jetzt soll auch die letzte "Dreckstraße" beseitigt werden
Jetzt soll auch die letzte "Dreckstraße" beseitigt werden

Kommentare