TSV Mainburg - Handball

Das Kämpfen hat sich dieses Mal gelohnt

+
Der Mainburger Keeper Marek Slouf zeigte beim Spiel am vergangenen Samstag eine herausragende Leistung.

Es bewahrheitete sich wieder einmal, Heimspiele der Mainburger Handballer in ihrer „Hölle Hallertau“ sind sehr häufig etwas ganz Besonderes. Und so war es auch am vergangenen Samstag, als die Hadzidulbic-Schützlinge im Niederbayern Derby den aktuellen Ranglistenzweiten, den ASV Cham empfingen und nach einer engagierten Leistung und großem Kampf vor vollen Rängen mit 28:25 siegten.

Nachdem man ja vor Wochenfrist den Tabellenführer aus Heidingsfeld zu Gast hatte und deutlich verlor, traf man am Samstag auf das Team das als bisher einziges Heidingsfeld schlagen konnte und mit der Empfehlung von 6 Siegen am Stück in die Hallertau reiste. Aber bereits bei der 28:23 Hinspiel Niederlage in Cham waren die TSVler ihrem Gegner lange Zeit ebenbürtig und damals mussten sie außerdem auf die verletzten Marius May und Jan Klaus verzichten. Dieses Mal konnte der Mainburger Coach bis auf Maxi Heim, Christoph Würfl und Ludwig Kallmünzer auf seinen kompletten Kader zurückgreifen und im Mainburger Lager rechnete man sich durchaus Chancen auf eine Überraschung aus. 

Dementsprechend motiviert gingen Marius May und Co. auch von Anpfiff an zu Werke. Mit einer offensiven Abwehr wollte man die gefährlichen Rückraumschützen des Gegners frühzeitig stören und ihrer Gefährlichkeit berauben. Und es entwickelte sich eine Begegnung auf absoluter Augenhöhe. Zwar lagen die Gäste im Verlauf der ersten 30 Minuten immer mal wieder mit zwei Treffern in Front aber weiter kamen sie nicht weg, denn Marek Slouf im Mainburger Tor parierte immer wieder beste Möglichkeiten der Gäste, vor allen von den Außenpositionen war er schier nicht zu bezwingen. Im Angriff waren es vor allem Jan Klaus und Marius May die mit ihren Treffern die TSVler im Spiel hielten.

Beim Stand von 10:10 in der 25. Minute schafften die Hopfenstädter wieder den Ausgleich und mit zwei Treffern in Folge kurz vor dem Pausenpfiff durch Dominik Abeltshauser ging man sogar mit einer knappen 13:12 Führung in die zweiten 30 Minuten. Und die begann dann auch genauso wie es sich Spieler und Fans erhofft hatten, innerhalb von fünf Minuten erhöhte man den Vorsprung auf 16:13 und hielt diese Führung bis zur 45. Minute (21:18). Dann aber schlichen sich ein paar kleine Fehler im Mainburger Spiel ein und das nutzten die routinierten Gäste um ihren Kapitän Petr Tahovsky gnadenlos aus und ehe man sich versah waren die Chamer wieder bis auf ein Treffer herangekommen. 

Aber deren Hoffnung das Spiel doch noch zu drehen, währte nicht lange. Lautstark angefeuert von einem tollen Mainburger Publikum und mit einem weiterhin klasse haltenden Marek Slouf im Kasten, fingen sich die Mainburger schnell wieder und legten in Form von Dominik Abeltshauser und Boris Covic noch einmal eine Schippe drauf und lagen in der 55. Minute beim 26:21 erstmals mit fünf Treffern in Front. Zwar verkürzten die Gäste noch einmal auf 26:23, aber Dominik Abeltshauser und Marius May machten postwendend mit zwei Torerfolgen in Folge endgültig den Deckel auf den Mainburger Erfolg. Die letzten beiden Treffer zum 28:25 Endstand gingen dann schon im Jubel der Mainburger Fans und Spieler unter und waren nur noch Ergebniskosmetik. Heute hat man gesehen, dass wir uns vor keinem Gegner in dieser Liga verstecken müssen, wenn wir personell vollständig sind und kämpferisch so auftreten, so der mehr als stolze Mainburger Coach. Ein großes Lob an dieser Stelle auch an das Schiedsrichtergespann Büchlmeier / Stark die die harte aber sehr faire Partie immer in Griff hatten und mit viel Fingerspitzengefühl leiteten.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

So sollte ein Garten aussehen
So sollte ein Garten aussehen
Zu Gast bei der Schanzer Fußballschule 
Zu Gast bei der Schanzer Fußballschule 
Stadtmuseum lässt Kreuzweg-Tafeln  restaurieren
Stadtmuseum lässt Kreuzweg-Tafeln  restaurieren

Kommentare