Offizielle Einweihung am Samstag 

Die Kinderkrippe "Kleine Arche" sticht in See 

Auf dem Bild v. links Bürgermeister Matthäus Faltermeier, Kindergarten- und Krippenleiterin Kornelia Metz, ihre Mitarbeiterinnen Julia Hamme und Stefanie Enzmann mit einer kleinen „Arche-Bewohnerin“ und Architekt Josef Müller.

In Elsendorf wird am kommenden Samstag, 12. April, um zehn Uhr die neue Kinderkrippe „Kleine Arche“ offiziell auf dem „Bildungsberg“ eingeweiht. Nach der Feier sind die Räumlichkeiten der neuen Einrichtung von 14 bis 18 Uhr für alle Interessierten geöffnet.

Der Neubau ist gut in den Kindergarten „Arche Noah“ integriert, der 1999 neu entstanden war und in dem zurzeit 91 Kinder von drei bis sechs Jahren in drei Vormittags- und einer Nachmittagsgruppe betreut werden. 

Dessen Leiterin Kornelia Metz ist als zertifizierte Krippenpädagogin auch für die neue Kinderkrippe zuständig, die Mitte Februar dieses Jahres ihren Betrieb aufnahm und aktuell von zwölf Kindern im Alter von sechs Monaten bis drei Jahren besucht wird. Neben Metz kümmern sich Erzieherin Julia Hamme und die pädagogische Fachkraft Stefanie Enzmann um die Kleinen, im Herbst soll eine weitere qualifizierte Kraft hinzukommen. „Wichtig ist uns qualifiziertes Personal, damit wertvolle Bildungsarbeit geleistet werden kann. Denn die Kinder sollen sich hier wohl fühlen und stehen ebenso wie ihre Eltern im Mittelpunkt unserer Einrichtung“, sagt Kornelia Metz. Sie freut sich mit ihrem Team über die optimalen Rahmenbedingungen, die von der Gemeinde als Sachaufwandsträger von Kindergarten und Kinderkrippe geschaffem wurden. Viel Wert legte Architekt Josef Müller, der einst selbst in Elsendorf zur Schule ging, auf ein ansprechendes Ambiente mit hellen und freundlichen Räumen und ein kindgerechtes Umfeld. Dementsprechend groß war die Freude über den Einzug im Februar nicht nur bei den Kindern und Eltern, sondern auch bei den Erzieherinnen.

„Heutzutage stehen meistens beide Elternteile voll im Beufsleben und deshalb werden solche Einrichtungen auch auf dem Land immer mehr gefordert“, hat Bürgermeister Matthäus Faltermeier die Zeichen der Zeit erkannt. Noch vor fünf Jahren habe eine Umfrage der Gemeinde keinen Bedarf für eine Kinderkrippe in Elsendorf ergeben, doch nur zwei Jahre später sei die Situation völlig anders gewesen, so Faltermeier. 

So habe man 2011 mit den Planungen und im Frühjahr 2013 mit dem Bau begonnen. Diesen etwas langen Zwischenraum begründet das Gemeindeoberhaupt damit, dass die erforderlichen Genehmigungen und damit die Staatsmittel von der Regierung abgewartet worden seien. Und das lohnte sich: Die Förderung des rund 430.000 Euro teuren Projekts betrug satte 80 Prozent. Den Löwenanteil steuerte also „Vater Staat“ durch die entsprechenden Förderprogramme des Bundes bei. „Wir haben die Zeit des Wartens gut genutzt, um viele neue Ideen einzubringen“, betonen unisono Kinderkrippen-Leiterin Kornelia Metz und Architekt Josef Müller. Sich sehr eingesetzt für den Bau einer Kinderkrippe in Elsendorf habe sich auch 2. Bürgermeisterin Angelika Mandlik und dabei ihr ganzes Know-how als Verwaltungsfachkraft eingebracht, würdigt Matthäus Faltermeier seine Stellvertreterin.

Am kommenden Samstag, 12. April, von 14 bis 18 Uhr  ist die Bevölkerung zum Tag der offenen Tür im Kindergarten „Arche Noah“ und in der Kinderkrippe “Kleine Arche“ willkommen. Das pädagogische Konzept der Krippe orientiert sich am Bayerischen Bildungs- und Erziehungsprogramm (BEP) für unter Dreijährige, bei dem die Alltagspädagogik im Vordergrund steht.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Weihnachtsfeier und Clubmeisterehrung
Weihnachtsfeier und Clubmeisterehrung

Kommentare