Kolpingfamilie au organisiert Kulturprogramm

Kabarett, Musik und ganz viel Spaß

Die Band „Gari Gari“ aus München macht den Auftakt des diesjährigen Kulturprogramms und lädt zu einer musikalischen Reise ein.

Für alle Kulturbegeisterten gibt es auch 2019 wieder ein abwechslungsreiches Programm, das die Kolpingfamilie Au zusammen mit den ortsansässigen Gaststätten auf die Beine stellt. Auftakt ist bereits am Freitag, 18. Januar, in der Weinstube „Alte Schmiede“ mit einer musikalischen Reise nach Bulgarien, Griechenland, Rumänien, Russland und der Türkei.

Dabei geht es klanglich in eine ganz bestimmte Richtung: Denn nach dem Lied „Gari Gari Ljubov tziganki“ hat sich die Band „Gari Gari“ mit Sitka Wunderlich, Sebastian Souchay, Josef Zapf, Istvan Galus und Georgia Huber ihren Namen gegeben und spielt an diesem Abend Zigeunermusik aus aller Welt. Passend zur kalten Jahreszeit und der Zigeunermusik von Gari Gari gibt es an diesem Abend einen heißen Zigeunertopf und Getränke al a carte. Weiter gehts am Donnerstag, 21. März, im Schloßbräukeller mit der Familienmusik Servi aus Eching. Hier wechseln sich traditionelle und neue Volksmusik mit frechen Couplets, lustigen Wirtshausliedern und witzigen Kabarett-Einlagen ab.

 „Altbekanntes“ als auch „Neugemachtes“ wird unverwechselbar nach Servi-Art auf den verschiedensten Instrumenten gespielt von Johannes, Mit ihrer Familienmusik waren die „Servis´“ schon mehrmals bei den „Wirtshausmusikanten beim Hirzinger“ im Bayerischen Fernsehen zu Gast und sind auch immer wieder im Bayerischen Rundfunk zu hören. Weitere Infos unter www.familienmusik-servi.de. Eine kabarettistische Krimi-Lesung mit Werner Gerl erwartet die Kulturliebhaber am Freitag, 10. Mai, im Gasthaus Bergsteffl. Verbrechen hat seine Tücken und Fallen – für Profis wie für Laien. Die teils kriminalistischen, teils humorigen oder sarkastisch-gesellschaftskritischen Kurzgeschichten in dem Buch „Mordsgaudi“ von Werner Gerl, die stets mit einem Augenzwinkern daherkommen, spielen im Herzen Altbayerns.

Allen Geschichten gemeinsam ist, dass sie mit ihrer ganz eigenen, eindrucksvollen Pointe aufwarten. Und dementsprechend witzig und lebendig trägt der Kabarettist und gebürtige Mainburger Werner Gerl die Geschichten auch vor. Mehr Infos unter www.wernergerl.de Jazzmusik gibt´s am Freitag, 28. Juni, im Bauernhofcafé Doblmair (bei guter Witterung als Open Air)mit der Band „Jazzinger“. Saxophonist Jörg Schneider und Bassist Walter Zinkl, bekannt durch das Volksmusik-Kabarett Sauglocknläutn, haben eine gemeinsame Vergangenheit. Gemeinsam spielten sie bei der Freisinger Rockcoverband 70 Cent und dem Arden Jazz Trio. Holger Brandt am Schlagzeug war unter anderem Studiodrummer für den bekannten Produzenten Giorgio Moroder. Er und Walter Zinkl lernten sich kennen durch die Zusammenarbeit mit der Blues-Legende Nick Woodland. Jazz is to play the right notes“ wird von Jazzinger frei interpretiert: „Wir spielen einen Haufen Noten und manchmal ist die Richtige dabei“. Acoustic lounge mit Biss ist am Donnerstag, 18. Juli, mit Miss Sam im Schloßbräukeller Au angesagt. Gina Lindner, eine Sängerin die Power, Dynamik und gefühlvollen Gesang in ihrer Stimme vereint.

Sie war mehrere Jahre Dozentin bei „Rock im Schloss“ und hat mittlerweile unzählige Live- und TV-Auftritte, sowie Studioprojekte mit zahlreichen nationalen und internationalen Künstlern. Instrumental begleitet wird sie von Frank Samuel, Joe Langel und Klaus Engl. Im August findet dann wieder eine Zaubershow in der Hopfenlandhalle statt. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben. Ein kulturelles Hopfazupfamahl unter dem Titel „De Holledau - gsagt und gsunga“ findet am Donnerstag, 19. September, statt. Ritsch Ermeier, Hallertauer Rundfunkredakteur, Musikant, und Autor des Hörbuchs „De Holledau gsagt und gsunga“, entführt seine Zuhörerschaft an diesem Abend nochmal buchstäblich in den grünen Hopfengarten. Er beantwortet nicht nur Fragen rund um das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt, sondern singt und spielt mit seiner Quetschn auch wunderschöne, alte Hallertauer Lieder. Mehr Infos zum Autor auch unter www.bavarianvoices.de Weiter geht´s im Programm am Donnerstag, 24. Oktober, mit „Hopfawinkl“ im Rosenwirt. Fünf Mädels aus drei Siegelbezirken (=Hopfawinkeln) der Holledau, z‘am g‘fundn im Jahr 2015, spuin mit Klarinette, Kontrabass, Akkordeon und Raffele flott auf. Dabei hört man „a schmissige boarische Tanzlmusi, moi mit & moi ohne Gesang. Garantiert stromlos und stadlfrei…“ Mehr online unter www.hopfawinkl-musi.de

 „Niemand singt zu laut und niemand singt zu falsch!“ heißt es schließlich beim Abschluss des Kulturprogramms am Donnerstag, 7. November, bei „VolxGesang“, dem Mitsing-Konzert, bei dem das Publikum im Parkett und der Sänger auf der Bühne gemeinsam Gassenhauer von gestern, englische Evergreens, Volkslieder oder Klassiker aus Pop und Rock schmettern, ist ein Trend, der gekommen ist, um zu bleiben. Was bereits im November 2014 im Münchener Wirtshaus im Schlachthof begann ist inzwischen auch in weiteren bayerischen Städten erfolgreich. Warum das Konzept VolxGesang neben der Freude am gemeinsamen Singen so gut funktioniert? Singen macht glücklich. Gemeinsames Singen macht überglücklich. Musiker und Moderator des Abends ist Michael Herrmann – Musiker, Musiklehrer und Leiter des gemeinnützigen Intakt Musikinstituts in Pfaffenhofen an der Ilm. 

Infos auf www.volxgesang.de und auf Facebook & Youtube. Die Kulturveranstaltungen beginnen jeweils um 19.30 Uhr, Einlass jeweils ist ab 18.30 Uhr mit freier Platzwahl. Zur Finanzierung der Veranstaltung wird für die Künstler ein „Hut“ gereicht, in dem jeder Betrag willkommen ist. Bei interessierten Künstlern und Fragen zur Veranstaltung einfach melden unter kulturinau@kolping-au.de

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Pilger leiden unter der großen Hitze
Pilger leiden unter der großen Hitze
Das Auto kostenlos prüfen lassen
Das Auto kostenlos prüfen lassen
Quer durch die Gemeinde
Quer durch die Gemeinde
Schwitzen für den guten Zweck
Schwitzen für den guten Zweck

Kommentare