Kultur ganz autofrei

Karl Ecker (r.) und Mainburgs Zweite Bürgermeisterin Hannelore Langwieser waren oder sind im Tourismusverband Hallertau engagiert. Fotos (2): Wagner

„Hopfenstraßler“ sind auch 2011 unterwegs

So ist der Radweg „zu 95 Prozent autofrei“, wie Josef Galli überschlagen hat. Und damit das auch so bleibt, wurde auf ausreichend Parkmöglichkeiten geachtet, an denen die Radtouristen die Drahtesel vom Autodach abmontieren und den Pkw stehen lassen können. Das Einzusggebiet der Hopfenstraße zwischen Freising und Abensberg ist überwältigend: „Von der Domstadt bis zur Domstadt“, wie Hannelore Langwieser, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Mainburg, prägnant formuliert. Denn entlang der Strecke sind Ausflüge nach Osten und Westen ausdrücklich erwünscht. Bis nach Regensburg, der zweiten Domstadt, ist es so nur ein Tagesausflug auf zei Rädern. Allerdings, so räumten alle Beteiligten ein, müssten aktuelle Veranstaltungen wie etwa die Hopfenzupfmeisterschaft in Siegenburg oder Sehenswürdigkeiten abseites der Route intensiver in die Karte integriert werden. Die Hopfenstraßler sind da!“ Diese Begrüßungsformel ist dem Auer Bürgermeister Karl Ecker mehr als geläufig. Im Rückblick auf seine Zeit als Vorsitzender des Tourismusverbands Hallertau ist er mit dem Erreichten zufrieden, will jetzt aber „schauen, dass und wie es auch weitergeht.“ Schließlich will er die zwar interessierten, aber lustig-naiven Fragen wie jene, die ihm in Berlin gestellt wurde, welche Funktion denn die komischen Stangen entlang der Autobahn hätten, nicht mehr all zu lang hören. Lobend erwähnt Ecker die Kooperation der Aktiven, des Tourismusverbands und der Kommunen, die bereits „eine Menge Früchte gebracht“ habe. Auf zahlreichen Messen wie eben in Berlin wurde der Tourismusverband und damit auch der Radweg bereits vorgestellt, weitere sollen im Jahr 2011 folgen, wie Galli auflistet: Stuttgart, Hamburg, Frankfurt sind nur einige der Stationen, auf denen die „Hopfenstraßler“ wieder aktiv werden. Die Radkarte ist in allen Gemeinden und Städten entlang der Bundesstraße 301 erhältlich.

Auch interessant:

Kommentare