„Traditionsschwestern Andrea & Karin Bugl“

Auch 2021 gibt´s wieder den Mini-Maibaum für dahoam

KarinMarkus.jpg
+
Prost! Mit so einem Mini-Maibaum schmeckt das Bier gleich noch viel besser, finden Karin und Markus.

Nachdem sich 2020 aufgrund der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie abzeichnete, dass das traditionelle Maibaum-Aufstellen in der Gemeinschaft nicht möglich sein würde, hatten die Schwestern Karin und Andrea Bugl aus Train die Idee für den “Maibaum dahoam“.

Um diese schöne Tradition lebendig zu erhalten und leicht abgespeckt an die Kinder weiterzugeben, stellten sie dazu kurzerhand Bastelsets für Mini-Maibäume zusammen. Trotz kurzer Vorlaufzeit war es ein voller Erfolg: Rund 60 Maibaum-Sets zum Selbstgestalten für zu Hause verkauften die beiden 2020 zum Selbstkostenpreis. Auch die Resonanz war überaus positiv und so schmückten viele kleine Maibäume die Vorgärten im Landkreis Kelheim.

Die gelungene Spontanaktion “Maibaum dahoam” sorgte für große Nachfrage. Der wollen Karin und Andrea auch heuer gerecht werden. So haben sie das Unternehmen “Traditionsschwestern – Andrea & Karin Bugl” gegründet und bieten nun drei verschiedene Maibaum-Sets an – sogar der Versand ist möglich, sollte jemand nicht direkt beliefert werden können.

Rohstoffe von lokalen Unternehmen

In diesem Jahr wollen die Schwestern Karin und Andrea mehr Familien ermöglichen, einen ihrer Maibäume aufzustellen. Ganz nach dem Motto „So sind wir für eine Weile zwar immer noch ein bisschen einsam, aber wenn dann schon gemeinsam einsam“.

Die wichtigsten „Zutaten“ für die Maibaum-Sets beziehen die Bugl-Schwestern überwiegend aus der Gemeinde, bei Schreinerei Schretzlmeier, Garten- und Landschaftsbau Brunner und Dreke, Malermeister Martin Karrer und die Fahnen sind handgenäht von Froschkönig - Nina Schnell.

„Angedacht war, dass wir in diesem Jahr früher mit der Werbung beginnen. Im vergangenen Jahr hatten wir die Idee erst zwei Wochen vorm Aufstellen. Da war alles ein bisschen knapp und wir hatten es doch geschafft, über 60 Maibäume, damals noch zum Selbstkostenpreis zu vermitteln.“

Die alte Tradition an die Kinder weitergeben

Seit zwei Wochen füge sich eins zum anderen und die Idee zieht immer größere Wellen, wie Andrea und Karin erzählen: „Wir können absolut nicht abschätzen, wohin uns das alles führt, aber es macht auf jeden Fall einen riesengroßen Spaß! Unser größtes Anliegen ist es, neben dem, dass wir es aus Spaß an der Freude machen, dass wir so diese wunderschöne alte Tradition auch jetzt erhalten können und sie vor allem auch wenn auch ein bisschen abgespeckt an die Kinder weitergeben, die sie jetzt höchstwahrscheinlich schon zum zweiten Mal nicht mitbekommen werden.“

Inzwischen haben die beiden auch eine Lösung gefunden, die Mini-Maibaum-Sets komplett zu verschicken für diejenigen von weiter weg. Einer ging 2020 sogar nach Berlin. In diesem Jahr wieder einer und einer geht ins Münsterland.

Zu finden ist der Maibaum unter www.maibaumdahoam.de und auch auf Instagramm@maibaumdahoam und Facebook.

Auch interessant:

Kommentare