Handball in Mainburg

Trotzreaktion nach der Heimspielpleite?

+
Will an seine starke Angriffsleistung im letzten Spiel anknöpfen: Lukas Schmargendorf

Das hatten sich die Mainburger Handballer am Samstag etwas anders vorgestellt: In einer bis zum letzten Platz gefüllten Hallertauer Mittelschulturnhalle musste man sich dem Team aus Erlangen-Bruck mit einer herben 27:33 Packung geschlagen geben. Vor allem in der Abwehr fand man über das ganze Spiel hinweg absolut keinen Zugriff und die technisch hervorragend ausgebildeten Erlanger hatten leichtes Spiel gegen das sonstige Mainburger Prunktstück in der Defensive.

Ein „gebrauchter Tag“, wie er im Buche steht. Und so machte sich Trainer Hadzidulbic auch gleich an die Fehleranalyse, um die Spieler schnellstmöglich wieder auf Erfolgskurs zu bringen, denn die nächste Herausforderung wartet bereits: Am morgigen Samstag, um 16.30 Uhr, starten die Spieler um Dominik Abeltshauser und Co. in Richtung Fürth, zum MTV Stadeln. Der MTV, als Wiederaufsteiger in die Landesliga, konnte bis jetzt noch kein einziges Spiel gewinnen und steht mit zwei Punkten aus neun Spielen (zwei Unentschieden) bereits relativ abgeschlagen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Dass man den Gegner trotzdem nicht unterschätzen darf, sollte den Mainburgern nach der Klatsche vor Wochenfrist allerdings klar sein: „Wir haben das Spiel in Erlangen auf die leichte Schulter genommen, im Nachhinein war das bereits in der ganzen Trainingswoche offensichtlich. Ich hoffe, dass die Pleite meine Jungs wieder wachgerüttelt hat, der Einsatz und das Niveau in den Trainingseinheiten diese Woche hat mich allerdings sehr beeindruckt und ich denke, auf diesen „Ausrutscher“ folgt die entsprechende Reaktion.“, so der Chef-Dirigent des TSV zuversichtlich.

Besonderes Augenmerk müssen die Spieler um Kapitän Marius May auf Torben Wanzek legen, mit durchschnittlich fast zehn Toren pro Spiel führt der Rückraumspieler sogar die Torschützenliste der Landesliga Nord an. Der Schlüssel zum Erfolg liegt also wieder ganz klar in der Defensive, worauf Hadzidulbic auch im Training den Fokus gelegt hat. Wie gewohnt, steht auch zur Reise nach Mittelfranken wieder ein Bus zur Verfügung, Abfahrt ist um 16.30 Uhr an der Hallertauer Mittelschulturnhalle, die relativ kurze Fahrtzeit mit etwa eineinhalb Stunden ist für treue Fans der Auswärtsfahrten schon fast ein Highlight. Ebenfalls auswärts treten folgende Mannschaften an: Damen II in Eching (Samstag, 14:00 Uhr), weiblich D in Landshut (Sonntag, 14:45), Damen I in Altötting (Sonntag, 14:00).

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Unentschieden beim letzten Handball Heimspiel
Unentschieden beim letzten Handball Heimspiel
Christkindlmarkt lockt mit attraktivem Programm
Christkindlmarkt lockt mit attraktivem Programm
Neue Planung für das Türkische Gemeindezentrum abgelehnt
Neue Planung für das Türkische Gemeindezentrum abgelehnt
Schickaneder und der Nikolaus
Schickaneder und der Nikolaus

Kommentare