Auswärtsfahrt am Sonntag nach Bayreuth

Handballer des TSV Mainburg wollen mit Sieg in die Weihnachtspause gehen

+
Nicht nur in der Abwehr gefragt: Christoph Würfl muss am Kreis ran.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und so bestreiten die Landesliga-Handballer am morgigen Sonntag ihr letztes Spiel im erfolgreichsten Jahr der Vereinsgeschichte, 2019. Zu Gast ist die Truppe von Trainer Semir Hadzidulbic beim Drittletzten der Tabelle, der HaSpo Bayreuth II.

Die Reservemannschaft des Bayernliga-Aufstiegskandidaten steht zwar mit nur fünf Punkten aus elf Spielen auf dem Papier nicht sonderlich gut da, allerdings weiß man nie, wer aus der starken Bayernliga-Truppe in der „Zweiten“ aushelfen wird. Eine schwierige Aufgabe also für die Mainburger, die selbst aus den letzten drei Spielen nur einen Punkt mitnehmen konnten, und das am vergangenen Wochenende zuhause gegen den TSV Roßtal. „Da wäre mehr drin gewesen, wenn wir nicht so viele einfache Fehler gemacht hätten.“, so der Mainburger Cheftrainer. Er spielt damit auf die auffällig vielen, einfachen technischen Missgeschicke seiner Truppe an – sowohl in den Abwehrreihen, dort war das Eins-gegen-Eins-Verhalten des ein oder anderen durchaus verbesserungswürdig, als auch im Angriff, wo der Grund für die Punkteteilung leicht zu finden war: Fehlpässe, überhastete Abschlüsse und allgemein zu viel Unruhe vor dem gegnerischen Tor resultierten schnell in einfachen Kontern durch die Franken. Und trotz der vielen Fehler reichte es doch noch für einen Punkt gegen den Tabellendritten, was schlussendlich wieder für die kämpferische Stärke der Truppe um Dominik Abeltshauser spricht. Hadzidulbic, der noch am Sonntag mit der Spielanalyse begann, setzte natürlich in den Trainingseinheiten unter der Woche alles gleich auf das Ausmerzen der so offensichtlichen, aber ebenso einfachen „Problemchen“ seines Teams und so werden die Mainburger die Reise nach Oberfranken mit dem klaren Ziel, das Jahr mit einem Sieg abzuschließen, antreten. Einziger Wehrmutstropfen ist das Fehlen von Kapitän Marius May, der 27-Jährige wird den Mainburgern vermutlich für sechs bis acht Wochen aufgrund einer angerissenen Sehne in der Schulter fehlen, doch mit der Kombination Würfl/Kallmünzer als Ersatz am Kreis, ist das Team trotzdem bestens aufgestellt. Abfahrt nach Bayreuth mit dem Stanglmeier-Fanbus ist um 11:30 an der Hallertauer Mittelschulturnhalle. Die weiteren Spiele am Wochenende: Männl. B gegen Altenerding (Samstag, 13:15), weibl. B gegen Eichenau (Sonntag, 10:30), Herren II gegen Manching (Sonntag, 12:00) und Damen II in Landau (16:00).

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Grundschule Au: "Einweihung" ohne Hauptpersonen
Grundschule Au: "Einweihung" ohne Hauptpersonen
TSV 1860: Löwen-Fußballschule gastiert beim SV Puttenhausen
TSV 1860: Löwen-Fußballschule gastiert beim SV Puttenhausen
Freibad Wolnzach: Corona sorgt für verhaltenen Saisonstart
Freibad Wolnzach: Corona sorgt für verhaltenen Saisonstart
Freilufttheater: KULTURmobil geht auf Reisen
Freilufttheater: KULTURmobil geht auf Reisen

Kommentare