22:16 Auswärtssieg in Immenstadt

Mainburger Handballer machen den Klassenerhalt fix

+
Lukas Schmargendorf, der Abwehrchef und dreifache Torschütze der Mainburger Handballer.

Es ist endgültig geschafft - bereits zwei Spieltage vor Saisonende gelingt den Landesligahandballern des TSV der Klassenerhalt in der zweithöchsten bayerischen Spielklasse.

Mit einem letztendlich souveränen 22:16 Auswärtserfolg beim Rangsiebten, dem TV Immenstadt, haben die Aufsteiger aus der Hopfenstadt jetzt 23:25 Punkte auf dem Konto und können von den dahinter liegen Teams aus Dachau und Friedberg bei fünf Punkten Vorsprung nicht mehr eingeholt werden (München-Ost, Gundelfingen und Kempten stehen als Absteiger bereits fest).

Nach den beiden vermeidbaren Niederlagen zuletzt in Herrsching und zuhause gegen Eichenau und dem schwersten Restprogramm, war der Druck für die Schützlinge von Coach Semir Hadzidulbic entsprechend groß. Man wusste, man benötigt noch einen Sieg um das große Ziel Klassenerhalt zu schaffen, am besten gleich in Immenstadt, denn die knappe Vorrundenniederlage war noch bei allen Spielern im Gedächtnis. Aber diesen Druck merkte man den Mainburgern in den ersten Minuten auch ganz deutlich an. Schnell lagen die Jungs mit 0:3 im Rückstand und erst nach knapp sechs Minuten gelang der erste eigene Treffer. Aber dann stabilisierte sich das Mainburger Spiel. Zwar lief man weiterhin einem Rückstand hinterher, aber jetzt gestalteten Tobias Spenger und Co. die Partie ausgeglichen und es war eine Begegnung auf Augenhöhe. Tor um Tor verringerte man den Vorsprung der Gastgeber und als dann in der 25. Minute Thomas Voves beim 8:8 erstmals ausgleichen konnte merkte man bereits dass die TSV`ler heute das Team sind, das für den Erfolg alles in die Waagschale werfen wird. Nach dem Ausgleich ließ sich die Mannschaft auch nicht durch eine Strafzeit gegen Lukas Schmargendorf aus dem Konzept bringen, im Gegenteil, bis zum Halbzeitpfiff des hervorragend leitenden Schiedsrichtergespanns Bastian / Huber legten sie sogar noch zwei Treffer drauf und gingen mit einer 10:8 Führung in die Pause. Gleich nach dem Seitenwechsel konnte der über 60 Minuten wieder sehr stark haltende Hannes Möser im Mainburger Kasten zwar gleich einen Strafwurf der Allgäuer entschärfen, aber trotzdem gelang den Immenstädtern bis zur 34. Minute der 10:10 Ausgleich.  Die vielen mitgereisten Fans aus der Hallertau befürchteten schon, dass sich der Einbruch in der zweiten Hälfte, wie in den letzten beiden Spielen, wiederholen könnte. Aber nichts dergleichen geschah, Thomas Voves und Abwehrspezialist Alex Rieder legten wieder zwei Treffer nach, die die Gastgeber zwar postwendend wieder ausgleichen konnten, aber dann übernahmen die TSV`ler endgültig das Kommando.

Jan Klaus, zweimal Marius May am Kreis und Daniel Mannel sorgten bis zur 42. Minute erstmals für einen Vorsprung von drei Toren und jetzt ließ man sich nicht mehr von der Siegesstrasse abbringen. Als Thomas Voves in der 55. Minute die Gäste beim 20:15 erstmals mit fünf Toren in Front warf, war allen klar wer die Halle als Sieger verlassen würde. Als dann Marius May mit seinem sechsten Treffer den Schlusspunkt unter den 22:16 Erfolg setzte kannte der Jubel im Mainburger Lager keine Grenzen mehr. „Wir haben heute wieder, wie schon die gesamte Saison über, eine überragende Moral gezeigt und diesen Erfolg hat sich mein Team mehr als verdient“, so der stolze Mainburger Trainer. „Jetzt wollen wir kommenden Samstag im letzten Heimspiel der Saison mit unseren unglaublichen Fans feiern und können erstmals ohne Druck in die Partie (gegen den aktuellen Vierten aus Allach) gehen und hoffentlich ein schönes Spiel genießen.“

Aufstellung/Tore: Hannes Möser, Marek Slouf (beide Tor), Florian Möser, Dominik Joekel, Lukas Schmargendorf (3), Christoph Würfl, Alex Rieder (1), Michael Fischbäck, Marius May (6), Tobias Spenger, Daniel Mannel (1), Jan Klaus (5) und Thomas Voves (6/3).

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Songwriter Special mit C.B. Green
Songwriter Special mit C.B. Green
Hoffnung schenken
Hoffnung schenken
Das Unsichtbare sichtbar aufs Papier bringen
Das Unsichtbare sichtbar aufs Papier bringen
Der Herbst in seinen schönsten Farben
Der Herbst in seinen schönsten Farben

Kommentare