TSV Mainburg

Handballer sind heiß auf das "Weihnachts-Special"

+
Vom Gegner gefürchtet: Die Kreisanspiele von Dominik Abeltshauser auf Marius May

Nachdem die Landesliga am vergangenen Wochenende spielfrei war, fliegt der Ball nun wieder in der zweithöchsten bayrischen Spielklasse und die Mainburger sind heiß auf die nächste Begegnung: Mit dem TSV Roßtal kommt einer der ärgsten Verfolger des ASV Cham nach Mainburg.

Mit zwei Punkten Abstand steht das Team aktuell auf Platz Drei der Landesliga Nord und hat durchaus, wie die Mainburger, noch Chancen auf ein Plätzchen an der Tabellenspitze. Der TSV Mainburg, der in den letzten beiden Partien leider ordentlich Federn lassen musste (0:4 Punkte) blickt dem Topspiel allerdings sehr positiv entgegen: „Die Pause letzte Woche hat uns sehr gut getan, man hat in den letzten beiden Spielen einfach gesehen, dass die Hinrunde bereits kräftig an einigen meiner Spieler zehrt, aber wir werden bis Weihnachten nochmal Vollgas geben.“, freut sich Cheftrainer Hadzidulbic auf die Partie. Und auch die Tatsache, dass die Siegesserie vor drei Wochen so ein abruptes Ende genommen hat, sieht man in Mainburg keinesfalls negativ: „Hätte uns vor der Saison jemand gesagt, dass wir, trotz der vielen Verletzungsausfälle, die Liga dermaßen aufmischen und zwischenzeitlich als Mitfavorit für den Aufstieg gehandelt wurden, hätte ich das sofort unterschrieben. Wir stehen mit einem Kader, der an schlechten Tagen aus zehn Spielern besteht, auf Tabellenplatz Sechs, nur vier Punkte hinterm Spitzenreiter, da können wir, als Handballabteilung – und als Mainburger Handballfan - extrem stolz drauf sein.“, so Abteilungs-Vize Martin Möser weiter.

Nun gilt es, die, in der Vergangenheit unfassbar gut gefüllte, „Hölle Hallertau“ wieder zu der Festung zu machen, für die sie in der ganzen Liga bekannt ist. Und dafür stehen die Zeichen auch mehr als gut, so kann Hadzidulbic am heutigen Spieltag wieder aus dem Vollen schöpfen, unter anderem ist auch Dominik Abeltshauser, der so wichtige Mittemann, nach Verletzung wieder an Bord. Auch bei den Damen läuft die Saison weiterhin hervorragend und so freuen sich die Mädels um Außenspielerin Anna Menschig ebenfalls auf ihr nächstes Heimspiel, Gegner ist die Spvgg Altenerding. Das Team von Bertram Pfaller steht auf Tabellenplatz Zwei der Bezirksliga und musste sich bis jetzt lediglich zweimal geschlagen geben – und dabei soll es auch erst einmal bleiben. Wie jedes Jahr wollen sich Mannschaften und Offizielle des TSV Mainburg auch heuer wieder zum letzten Heimspiel mit dem traditionellen „Weihnachtsspecial“ bei Fans und Unterstützern bedanken, mit Freibier und Glühwein nach dem Spiel der Herren (Anpfiff 18 Uhr) laden die TSVler alle zum Verweilen ein: „Die Unterstützung durch unsere Fans und Sponsoren ist einfach unfassbar, uns als Handballabteilung macht es jedes Mal wieder sprachlos, wenn wir die prall gefüllten Ränge bei unseren Heimspielen sehen und dafür wollen wir uns von Herzen bedanken und daher würden wir uns freuen, wenn alle nach dem Spiel der Ersten noch zum Damenspiel in der Halle bleiben und mit uns feiern würden.“, so ein sichtlich dankbarer Abteilungsleiter Markus Ernstberger.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Grundschule Au: "Einweihung" ohne Hauptpersonen
Grundschule Au: "Einweihung" ohne Hauptpersonen
TSV 1860: Löwen-Fußballschule gastiert beim SV Puttenhausen
TSV 1860: Löwen-Fußballschule gastiert beim SV Puttenhausen
Freibad Wolnzach: Corona sorgt für verhaltenen Saisonstart
Freibad Wolnzach: Corona sorgt für verhaltenen Saisonstart
Freilufttheater: KULTURmobil geht auf Reisen
Freilufttheater: KULTURmobil geht auf Reisen

Kommentare