1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Hallertau

ÖDP Mainburg nimmt an Kundgebung in Berlin teil

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Haben es sprichwörtlich „satt“: Mainburgs ÖDP-Ortsvorsitzender Bernd Wimmer (2.v.l.) und Rosi Brunschweiger (ÖDP Mainburg, 3. v.l.) zusammen mit Vertretern der ÖDP Berlin und des ÖDP-Kreisverbands Tirschenreuth.

Zusammen mit Vorstandsmitglied Rosi Brunschweiger nahm Bernd Wimmer, Ortsvorsitzender der ÖDP Mainburg an der Kundgebung „Wir haben es satt!“ kürzlich vor dem Brandenburger Tor in Berlin teil.

Der ÖDP-Ortsverband Mainburg setzt sich vor Ort für die regionale und ökologische Landwirtschaft ein. Seit 2011 veranstalten wir alljährlich im Herbst unseren regionalen Bauernmarkt und haben bereits in der zweiten Auflage einen Einkaufsführer herausgegeben, eine Infobroschüre, in dem 44 hiesige Lebensmitteldirektvermarkter verzeichnet sind. Wir setzen uns in Wort und Tat für Tierschutz, gegen Flächenverbrauch und Zersiedelung unserer Heimat ein“, erklärt ÖDP-Ortsvorsitzender Bernd Wimmer.

olgerichtig nahm er zusammen mit Vorstandsmitglied Rosi Brunschweiger für die ÖDP Mainburg an der Kundgebung „Wir haben es satt!“ kürzlich vor dem Brandenburger Tor in Berlin teil. Im Trägerkreis dieses Bündnisses für gesundes Essen, eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung und fairen Handel sind zahlreiche Naturschutzorganisationen, Umweltverbände, sowie soziale und kirchliche Organisationen vertreten. Hubert Weiger, Landesvorsitzender des BUND Naturschutz, sagte auf der Demonstration: „Das Jahr 2017 ist entscheidend, um Bauernhöfe gegenüber Agrarfabriken besser zu stellen. Die EU-Subventionen müssen konsequent in Richtung bäuerliche Landwirtschaft, umweltverträgliche Produktion und artgerechte Tierhaltung ausgerichtet werden.“ Viele Bäuerinnen und Bauern waren aus ganz Deutschland gekommen. 130 Traktoren haben die Demo angeführt, viele waren auch zu Fuß dabei. „Die ÖDP will wirklich fairen Handel anstatt der „Unfreihandelsabkommen“ CETA, TTIP und TiSA, um nur einige dieser einseitig Konzerninteressen fördernde Handelsverträge zu nennen. Diese bereiten Gentechnik den Weg, gefährden den Verbraucherschutz und damit Mensch, Tier und unsere Umwelt, die Grundlage allen Lebens ist. Wir werden nicht locker lassen, bis die neoliberalen Parteien in Brüssel, Berlin und München endlich umdenken“, teilte ÖDP-Ortsvorsitzender Bernd Wimmer mit. In Berlin waren zahlreiche ÖDPler aus dem ganzen Land unübersehbar. Sie unterstützten so eindrucksvoll die Ziele der Kundgebung.

Auch interessant

Kommentare