Winterpause beim Amateurfußball

FC Walkertshofen: „Mike“ hält ab sofort den Kasten sauber

Zwei junge Männer im Fußballtrikot
+
Zwei Spezis drehen wieder ein gemeinsames Ding. Spielertrainer Christian Brandl (l.) und Michael Wehdanner.

Längst hat das Corona-Virus die Amateurfußballer in Bayern in die Winterpause geschickt. Somit ruht der Fußball auch beim FC Walkertshofen. 

Doch die Verantwortlichen beim Tabellenzweiten der Kreisliga Donau-Laaber waren auch in der Auszeit nicht untätig und konnten mit dem 33-jährigen Michael Wehdanner einen Klassetorhüter verpflichten. Möglich machte dies Spielertrainer Christian Brandl, der mit „Mike“ bestens befreundet ist.

Seit ihrer gemeinsamen Zeit beim TV Schierling haben die beiden den Kontakt nie abreißen lassen und auch abseits des Fußballgeschehens viel privat zusammen unternommen. Nach neun gemeinsamen Fußballjahren in Schierling und Abensberg trennten sich die Wege der beiden, als Christian Brandl 2017 für zwei Jahre in die Landesliga zur SpVgg Landshut wechselte. Wehdanner verschlug es hingegen zum oberpfälzischen Bezirksligisten FC Thalmassing.

„Wir machen nochmal was zusammen“, waren sich die beiden schon vor über drei Jahren einig und hielten Wort. Da Brandl seit eineinhalb Jahren erfolgreich als Spielertrainer beim FCW tätig ist, folgt ihm nun folgerichtig sein „Spezi“ in die Hallertau.

Spezielles Training auf höchstem Niveau

Mike soll nicht nur seinen Kasten sauber halten, sondern zudem als Torwarttrainer erfolgreich mit den jungen anderen Keepern zusammenarbeiten. Dass er auch das Handwerk als Förderer beherrscht, hat er bereits bei anderen Vereinen mehrfach als Torwarttrainer unter Beweis gestellt. Zudem absolvierte er bereits mehrere BFV-Lehrgänge in der Torhüterausbildung und engagiert sich beim jährlich stattfindenen „Keepers Day“ – ein professionelles Training speziell für Torhüter im Kinder- und Jugendalter. Die Keeper des FCW dürfen sich also auf ein spezielles Training auf höchstem Niveau freuen.

Auf den talentierten Wehdanner, der einst bei seinem Heimatverein TSV Großberg mit dem Fußball begann, wurden bald höherklassige Vereine aufmerksam. So wechselte er als damals 15-jähriger in die B-Jugend des SSV Jahn Regensburg, die in der Bayernliga kickten. Nach der A-Jugend beim Jahn kam er im Seniorenbereich über den DJK Nord/Schwabelweis Regensburg und dem TSV Bad Abbach 2008 zum TV Schierling. Dort hielt er einige Jahre in der Landesliga und zählte neben Torjäger Brandl zu den Leistungsträgern bei den Laabertalern. Nun soll der sympathische Keeper die Nachfolge von Marcel Haase antreten.

Der inzwischen 41-jährige Haase ist seit seinem Wechsel im Jahr 2016 eine der Säulen beim FCW und hatte maßgeblichen Anteil am Aufstieg in die Kreisliga. Der überaus ehrgeizige Haase, der nicht nur auf dem Platz ein „Pfundskerl“ ist, spielte sich auf Anhieb in die Herzen der Fans und Mitspieler. „Bei gegebener Zeit wollen wir den sehr beliebten Keeper auf jeden Fall gebührend verabschieden“, sind sich die sportlich Verantwortlichen um Stefan Freudenmacher und Michael Reitmeier einig. Und es wäre ja nicht das erste Mal, dass Marcel nochmal seine Handschuhe vom „berüchtigten Nagel“ abgenommen hätte…

Auch interessant:

Meistgelesen

Grundschule Au: "Einweihung" ohne Hauptpersonen
Grundschule Au: "Einweihung" ohne Hauptpersonen
Bürgermeister-Bewerber und Kandidaten stellen sich vor 
Bürgermeister-Bewerber und Kandidaten stellen sich vor 
Winkelmeier stellt Heimatbuch vor
Winkelmeier stellt Heimatbuch vor
Wen das Grüne Gold einmal kratzt...
Wen das Grüne Gold einmal kratzt...

Kommentare