Schulscouts bringen eigenen Rap heraus

„Mia san mia, Voikaschwanda Scouts san ma a...“: Die Grundschüler bei ihrer „echt coolen“ Vorstellung. Foto: ma

(ma)

· „Dieses Projekt Grundschul-Scout, das an der Grundschule Volkenschwand in die MentalTOP-Idee eingebettet ist und durch die Mechanismen der Verinnerlichung dauerhaft verankert wird, ist ein Leuchtturm für Zivilcourage“, betonte der Leitende Kriminaldirektor und niederbayerische Verkehrswacht-Vorsitzende Hubert Abbenhaus dieser Tage in Volkenschwand. Er war extra aus Regensburg gekommen, um sich über diese Art der Hinführung zu Selbstverantwortung und Rücksichtnahme zu informieren. Vor der Begrüßung durch den Schulleiter Hans Dasch zeigten die Hallertauer Kinder ihre Heimatverbundenheit durch das Aufführen von zwei Volkstanzformationen, die von Konrad Stock und Gabi Ostermeier in fescher Tracht begleitet wurden. Der Chef der Mainburger Polizeiinspektion, Erster Polizeihauptkommissar Johann Stanglmair, stellte in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der örtlichen Verkehrswacht ein vorbildliches Verhalten des Scouts für die Mitschüler in den Mittelpunkt seiner Rede. Georg Meier, 2. Bürgermeister der Gemeinde, berichtete von der letzten Schülerfahrt zur Partnerschule in Cavaso/Italien, dass Anita Mirlach auch dort dieses praktikable Projekt erfolgreich vorgestellt habe. Ein an der Grundschule entwickelter Prolog „Wenn ich alleine bin…“ gipfelte in dem Wunsch, dass bei einer dann drohenden Auseinandersetzung, ein Erwachsener - wie Dominik Brunner - aufstünde und seine Hilfe anbietet. Wie man an der Grundschule Volkenschwand diesen Mut zum Hinschauen und Helfen zu einer dauerhaften Verhaltensform verinnerlicht, zeigte Rektor Hans Dasch in einer MentalTOP-Übung mit den Scouts. Bernhard Walter, Polizeichef in Rottenburg und Vorstandsmitglied der Dominik-Brunner-Stiftung, war von dem Gezeigten sehr beeindruckt: „Dieser innovative Ansatz ist sehr vielversprechend und auch kindgemäß. Ich gratuliere der Schule herzlich für dieses großartige Engagement.“ Elternbeiratsvorsitzende Petra Högl bedankte sich ebenfalls bei Schulleitung, Lehrerschaft, Eltern und Kindern für das Zusammenstehen in den Erziehungsaufgaben. Einen tosenden Beifall gab’s schließlich für den neuen Rap „Mia san mia, Voikaschwanda Scouts san ma a…“. Die Aufführung wirkte ansteckend und riss die Anwesenden zu wahren Begeisterungsstürmen hin.

Auch interessant:

Kommentare