Von der Tradition bis in die Moderne

Organisator Michael Eberwein hat ein rundum viel vesprechendes Volksmusikfest auf die Beine gestellt. Das steht schon jetzt fest.

"Vol

ksmusik ist doch nur was für alte Leute". Sagt Michael Eberwein, Bandleader der "Dellnhauser Musikanten" und Organisator des Dellnhauser Volksmusikfests, das heuer vom Montag, 4., bis Sonntag, 10. Juli in Au/Hallertau stattfindet. Indes: Damit zitiert Eberwein nur ein Vorurteil, das sich zunehmend in Richtung junges Publikum verändert. Und dazu trägt auch das Dellnhauser Volksmusikfest bei, das auch heuer wieder ein dicht gedrängtes Programm haben wird. Und schon allein daraus lässt sich ersehen, dass bei Leibe nicht nur die ältere Generation angesprochen wird. "Traditionell bis modern, alles hat bei uns seinen Platz", beschreibt Eberwein das Konzept. Er hat so viele Anmeldungen von Musikgruppen und Künstlern erhalten wie nie zuvor und wertet dies zurecht als ein Indiz für die starke Nachfrage in der Region. Im gesamten Martk Au/Hallertau werden diverse Bühnen errichtet sein, auf denen Livemusik dargeboten wird. Um allen Anmeldungen gerecht zu werden, wird am Samstag und Sonntag in der Weinstube "Alte Schmiede" sogar noch eine fünfte Bühne errichtet sein. Und das alles in den verschiedensten Facetten. Ganz neu ist im Jahr 2011 auch eine Trachtenmodenschau, die von Anita Wöhrl organisiert und mit Laufstegschönen aus Au und der Umgebung bestückt wird: "Wir haben genügen junge hübsche Modelle", ist sich Eberwein sicher. Und auch der Auer Bürgermeister Karl Ecker ist begeistert, versuchte prompt, seine rechte Hand im Rathaus, Regina Svigac, zur Teilnahme zu überreden. Eine Besonderheit wird auch der "Frühaufsteher-Volkstanz" am Sonntagmorgen ab sechs Uhr sein. Im Schloss Au - direkt unter dem Schlafzimmer von Baron Michael Beck von Peccoz, der diese Platzierung im Vorjahr unvorsichtigerweise so zugelassen hatte. "Da hat er schon geschaut, als der ganze Schlosshof pünktlich um sechs Uhr voller Menschen war", erinnert sich Michael Eberwein. Am Sonntag, 10. Juli, von sechs bis zehn Uhr läutet diese Veranstaltung den Abschlusstag des Festivals ein. Das Dellnhauser Volksmusikfest ist mittlerweile zu einer festen Größe in der Volksmusikszene geworden. Mit der letztmaligen Besucherzahl von über 20000 hat es sich zu einem attraktiven Besuchermagneten in der Region entwickelt. Das Ziel dabei ist, Volksmusikanten der unterschiedlichsten Richtungen zusammenzuführen und einem möglichst breiten Publikum die Vielfalt der Volksmusik näher zu bringen. So sind auch Claudia Koreck oder die Kabarettistin Monika Gruber beteiligt. Aber auch unbekannte Künstler, lokale wie internationale Musiker. Von traditionell bis innovativ. Alle Vorkehrungen scheinen also bestens getroffen, da bleibt Eberwein nur der Dank an seine tatkräftigen Partner - und die Hoffnung auf einen ganz besonderen: "Den Partner da oben" und zeigt gen Firmament. Das Wetter muss eben auch passen. Da aber hat Karl Ecker schon mal vorgesorgt und seinen Urlaub mit einer Wallfahrt nach Medjugorje verbracht, dabei um ansprechendes Wetter gebetet. Das gesamte Programm ist unter www.volksmusikfest.de einzusehen.

Auch interessant:

Kommentare