Für Mainburg werden rund 1100 Masken erwartet

Ausgabe von FFP2-Schutzmasken an pflegende Angehörige

FFP2 Maske
+
Für den gesamten Freistaat Bayern werden eine Million FFP2-Schutzmasken durch das Gesundheitsministerium zur Verfügung gestellt.

Die Stadt Mainburg wird im Auftrag des bayerischen Gesundheitsministeriums für pflegende Angehörige FFP2-Schutzmasken zur Verfügung stellen. Die genauen Ausgabebedingungen der Masken werden aber erst noch bekanntgegeben.

„Wir kommen unserer Verpflichtung nach und werden die Masken selbstverständlich rasch an die Bevölkerung verteilen“, so Bürgermeister Helmut Fichtner. „dies kann aber erst dann erfolgen, wenn diese auch bei der Stadt eingetroffen sind“.

Für den gesamten Freistaat Bayern werden eine Million FFP2-Schutzmasken durch das Gesundheitsministerium zur Verfügung gestellt. Über die Landratsämter werden diese an die Städte und Gemeinden verteilt. Die Lieferung ist für die letzte Januar-Woche angekündigt. Für Mainburg werden rund 1100 Masken erwartet. Diese werden dann gegen Nachweis (Vorlage des Schreibens der Pflegekasse mit Feststellung des Pflegegrades der bzw. des Pflegebedürftigen) ausgegeben. Die Ausgabebedingungen werden zeitnah mitgeteilt.

Zudem muss darauf hingewiesen werden, dass die Verteilung der vom Freistaat Bayern angekündigten FFP2-Masken an Bedürftige nicht durch die Stadt Mainburg erfolgt. Bedürftige (Empfänger von Grundsicherungsleistungen, Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII, Hilfe zum Lebensunterhalt) erhalten ihre kostenlosen FFP2-Masken durch das Sozialamt bzw. Jobcenter des Landkreises per Post.

Auch interessant:

Meistgelesen

Stadt möchte 40 Prozent in öffentlicher Hand
Stadt möchte 40 Prozent in öffentlicher Hand

Kommentare