Vortrag in der Gemeindebücherei Au

Bilder einer unvergesslichen Reise

+
Conny und Peter Klinger erlebten mit ihrem Wohnmobil „Schorsch“ eine einmalige Reise quer durch Amerika. 

Peter und Conny Klinger erlebten eine unvergessliche Reise. Mit ihrem Wohnmobil, genannt „Schorsch“, waren sie ein Jahr lang unterwegs - insgesamt 51000 Kilometer quer durch Kanada, die USA und Südamerika. Am Donnerstag, 10. Januar, um 19.30 Uhr präsentiert das Ehepaar in der Gemeindebücherei Au die Bilder ihrer einmaligen Reise auf einer Großleinwand

Als Peter Klinger 2013 nach gut 36 Jahren bei der Münchner Berufsfeuerwehr in Pension ging, war für den dynamischen, reiselustigen Neurentner und seine Frau Conny klar, dass es ein „Un-Ruhestand“ werden sollte. Einen großen Anteil daran würde das Abschiedsgeschenk haben, das sich die beiden machten: einen zum Wohnmobil umgebauten Magirus Deutz 170D11, Baujahr 1979 - passenderweise ein ehemaliger Feuerwehrrüstwagen.

 In ungezählten Arbeitsstunden wurde das riesige Gefährt (3,7 Meter hoch, knapp sieben Meter lang und 8,5 Tonnen schwer) den eigenen Bedürfnissen angepasst und schließlich auf den Namen „Schorsch“ getauft. Nach diversen Probereisen durch Europa ging es dann auf ganz große Fahrt: Im März 2017 wurde „Schorsch“ in Hamburg verladen und fuhr per Schiff voraus nach Halifax. Peter und Conny Klinger folgten ihm zwei Wochen später per Flugzeug an die kanadische Ostküste. Und dann ging es los, einmal quer durch Kanada und dann auf dem legendären Alaska Highway gen Norden bis Fairbanks.

Im Laufe der nächsten fünfeinhalb Monate durchfuhren die beiden die USA, an der Westküste hinunter, über den Grand Canyon nach Arizona und weiter Richtung Osten nach Baltimore, wo Schorsch seine nächste Seereise antrat: es sollte weitergehen nach Kolumbien. Nach einer sechswöchigen Zwangspause unter dem Motto „Ein Schiff wird kommen...“ konnten die drei schließlich ihre Reise fortsetzen. In den nächsten Monaten wurden dann fast alle Staaten in Südamerika erkundet, bis im März 2018 das „Abenteuer ihres Lebens“ nach 51000 Kilometern in Montevideo zu Ende ging. 

Das Ehepaar und ihr unverwüstlicher Gefährte hatte eisige Temperaturen überstanden, endlose Wüsten durchquert, atemberaubende Bergpässe erklommen, unvergessliche Erlebnisse und Begegnungen erfahren und gemeinsam alle Herausforderungen und Schwierigkeiten gemeistert. Bloß ihr ursprüngliches Ziel „in einem Jahr von Fairbanks nach Feuerland“ haben sie nicht ganz erreicht – mit den fehlenden 7000 Kilometern, so Conny Klinger, hätten sie leicht noch ein paar Monate zubringen können, aber dazu war die Sehnsucht nach den Enkelkindern dann doch zu groß.

Ihre Erlebnisse hat Conny Klinger in ihrem Reiseblog https://sind-irgendwo-bis-irgendwann.blogspot.com festgehalten. Am morgigen Donnerstag, 10. Januar, präsentieren Peter und Conny Klinger um 19.30 Uhr in der Gemeindebücherei Au die Bilder ihrer einmaligen Reise auf einer großen Leinwand.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Schwitzen für den guten Zweck
Schwitzen für den guten Zweck
Pilger leiden unter der großen Hitze
Pilger leiden unter der großen Hitze
Das Auto kostenlos prüfen lassen
Das Auto kostenlos prüfen lassen
Quer durch die Gemeinde
Quer durch die Gemeinde

Kommentare