Ein fulminantes Weihnachtskonzert

Domspatzen singen in der Pfarrkirche St. Vitus

Die Regensburger Domspatzen lieferten am Sonntag ein fulminantes Konzert in der Pfarrkirche St. Vitus ab.

„Vom Dunkel zum Licht“ – unter diesem Motto fand am vergangenen Sonntag das Weihnachtskonzert der Regensburger Domspatzen in der bis zum letzten Platz gefüllten Pfarrkirche „St. Vitus“ statt. Unter der Leitung von Kathrin Giehl nahmen die rund 60 Sänger ihre Zuhörer mit auf eine beeindruckende musikalische Reise vom Dunkel der Adventszeit in das aufstrahlende Licht der Krippe in Betlehem. Unterstützt wurde der Chor dabei von einem hervorragenden Kammerorchester bestehend aus Carolina Brem (Violine), Magdalena Fißl (Violine), Julius Frauendienst (Violine), Benedikt Wagner (Violoncello) und Alexander Feih (Klavier). 

Bereits im ersten musikalischen Block, der sehr stimmungsvoll bei reinem Kerzenschein dargeboten wurde, zeigten die Domspatzen mit dem alten Hymnus „Conditor alme siderum“ und „Ad te levavi anima meam“, dem Introitus des ersten Adventssonntags, ihr sängerisches Können. Geschickt wurden die einzelnen Themenblöcke durch meditative Texte miteinander verknüpft. Diese erzählten das Kommen des Messias aus den Augen eines Hirtenjungen der damaligen Zeit. Mit den Stücken „Veni, veni Emmanuel“ von John Michael Trotta, dessen mitreißender Rhythmus durch ein eigenes Perkussionensemble perfekt unterstrichen wurde und „Ecce novum“ des norwegischen Komponisten Ola Gjeilo warteten musikalische Highlights auf die sichtlich ergriffenen Zuhörer. Entsprechend des Mottos „Vom Dunkel zum Licht“ wurde die Pfarrkirche nach jedem Themenblock Stück für Stück mehr beleuchtet, bis schließlich das Gotteshaus in vollem Licht erstrahlte. Im letzten Block spannten die jungen Sänger einen weiten musikalischen Bogen. 

Klassische Weihnachtslieder wie das von Kathrin Giehl bearbeitete „Still, still, still“ und das von Stefan Trenner rythmisch neu interpretierte „Engel auf den Feldern singen“ wechselten sich mit dem eigens für den Chor der Regensburger Domspatzen komponierte „Menschen, die ihr wart verloren“ von Andreas Karg ab. Mit dem letzten Stück „O holy night“ setzten Chor und Instrumentalisten den Schlusspunkt hinter ein wundervolles Konzert, bei dessen Ende es keinen der Zuhörer mehr auf seinem Platz hielt. Hausherr Pfarrer Berthold Heller sowie Kirchenmusiker und Initiator Thomas Voit dankten den Regensburger Domspatzen und ihrer Leiterin Kathrin Giehl im Namen der Pfarrei für ihr Kommen und das fantastische Konzert. Bevor sich die Domspatzen mit der Zugabe „Adeste fideles“ verabschiedeten, wartete noch eine besondere Überraschung auf Chorleiterin Giehl. Die Männerstimmen des Chors, die nach den Weihnachtsferien in den Konzertchor des Domkapellmeisters wechseln werden, dankten ihrer Chorleiterin mit einer umgeschriebenen Version von „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ für ihren unermüdlichen Einsatz und die schöne gemeinsame Zeit. Nicht nur das Publikum war sichtlich gerührt.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Abensberg: Rathaus-Baustelle trotzt der Pandemie
Abensberg: Rathaus-Baustelle trotzt der Pandemie
Aufnahmebereich für Covid-19-Patienten: Notaufnahme steht für sämtliche Fälle offen
Aufnahmebereich für Covid-19-Patienten: Notaufnahme steht für sämtliche Fälle offen
Abensberger Wichtelstube wird  farblich aufgefrischt
Abensberger Wichtelstube wird  farblich aufgefrischt
Josef Reiser wendet sich an die Bürger Mainburgs
Josef Reiser wendet sich an die Bürger Mainburgs

Kommentare