Not mit der Notdurft

Seniorenbeirat macht auf Problem mit Toiletten in Dachau aufmerksam

Ein Schild mit der Aufschrift „Öffentliche Toiletten“
+
Der Landkreis-Seniorenbeirat arbeitet derzeit an einer Zusammenstellung von öffentlichen und zugänglichen Toiletten in der Stadt und im Landkreis.

Kürzlich war wieder der „Welttoilettentag“. Dieser Tag sollte darauf hinweisen, dass viele Menschen in wenig entwickelten Ländern keinen Zugang zu sauberen Toiletten haben.

Aber nicht nur in diesen Ländern hat die Bevölkerung oft Schwierigkeiten, eine öffentlich zugängliche Toilette aufzusuchen. Die Gastronomie hat derzeit geschlossen, Rathäuser und staatliche Gebäude haben den öffentlichen Zugang stark eingeschränkt. Auch in der Stadt und im Landkreis Dachau wird der Zugang zu den Toiletten durch die Corona Pandemie erheblich erschwert. Hermann Krusch, der Vorsitzende des Landkreis-Seniorenbeirats, hatte ein für die Situation typisches Erlebnis: Beim Spazierengehen kam ein ortsfremder älterer Mann auf ihn zu und fragte ihn nach einer öffentlichen Toilette, da er durch die Schließung der Gaststätten und öffentlichen Gebäude keine Gelegenheit hätte, eine Toilette aufzusuchen. Hermann Krusch konnte helfen und wies ihm den Weg. Der Landkreis-Seniorenbeirat kämpft seit Jahren für mehr öffentliche Toiletten in der Stadt, in den Kommunen und auch an den S-Bahn-Stationen. Leider hat nun auch das Parkhaus am Unteren Markt im Zuge der Sanierung den Toilettenzugang eingeschränkt. Dieser, bisher von vielen Bürgern genutzte Zugang, ist nur noch in Verbindung mit einem Parkticket möglich.

Kein Klo in der Nähe

Aber nicht nur Senioren, sondern auch Eltern von kleinen Kindern kennen das Problem. Irgendwann muss es schnell gehen und dann ist kein Klo in der Nähe. Mittlerweile ist auch bei vielen Politikern das Bewusstsein für den Bedarf an mehr öffentliche Toiletten gestiegen und auch im Landkreis sind neue Toiletten geplant. Bedingt durch die Pandemie und den zukünftigen Sparzwang werden diese Projekte wohl auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Landkreis-Seniorenbeirat arbeitet derzeit an einer Zusammenstellung von öffentlichen und zugänglichen Toiletten in der Stadt und im Landkreis und wird diese nach Fertigstellung im nächsten Jahr mittels eines Flyers veröffentlichen. So können sich Einheimische und ortsfremde Bürger über zugängliche Toiletten informieren. Wünschenswert wäre auch, dass noch mehr Gaststätten den Zugang auch für Nichtgäste ermöglichen. In vielen deutschen Städten und Kommunen gibt es die „Nette Toilette“, ein Hinweisschild an Gaststätten, dass die Bürger die dortigen Toiletten nutzen dürfen. Auch Kirchen, Friedhöfe, Sportplätze, Kaufhäuser und Supermärkte sollten ihre Toiletten allen Personen zugänglich machen und auch darauf hinweisen. 

Auch interessant:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Eine neue Kandidatin für die Wahl zum Ebersberger Volksfest-Madl
Eine neue Kandidatin für die Wahl zum Ebersberger Volksfest-Madl
Kultusminister Piazolo ehrt die Golfmannschaft vom Humboldt-Gymnasium …
Kultusminister Piazolo ehrt die Golfmannschaft vom Humboldt-Gymnasium Vaterstetten
„A gmahde Wiesn“ in Ottenhofen
„A gmahde Wiesn“ in Ottenhofen

Kommentare