Umwelt & Natur

Aktivkreis Klimawende in Markt Schwaben gegründet

+

Die Marktgemeinde soll dabei als Vorbild fungieren für andere Orte. Zum Beispiel, indem man den Klimanotstand ausruft. 

Markt Schwaben – Zahlreiche Projekte haben die Markt Schwabener Aktivkreise seit ihrer Gründung im Mai 2011 bereits auf den Weg gebracht. 

Pünktlich zum achten Geburtstag wurde nun von 24 Bürgern der „Aktivkreis Klimawende“ ins Leben gerufen – ein Zusammenschluss des Repair-Cafés und der Initiative Pro-Fahrrad. 

Die ehrenamtliche Koordinatorin Hilde Haushofer erinnerte eingangs der Veranstaltung an die Anfänge: „Es entstand damals als Pilotprojekt, das ohne Vorbild war“, erzählte sie, 130 engagierte Bürger waren bei der Gründung anwesend, „wir haben alle halbe Stunde einen neuen Aktivkreis gegründet“, fasste Haushofer zusammen. 

So entstanden einige Projekte, die mittlerweile fest im Gemeindeleben verankert sind, unter anderem das Café Familia, die Vier-Jahreszeiten-Märkte oder der Bauwagen-Jugendtreff. 

Der Aktivkreis Senioren ist zwar seit 2014 nicht mehr tätig und auch die Flüchtlingsinitiative verlor in letzter Zeit an Relevanz, der dritte Bürgermeister Dr. Joachim Weikel bekräftigte aber, dass nach wie vor viel in der Gemeinde bewegt wird.

„Das System lebt und vegetiert nicht nur vor sich hin“, merkte er im Hinblick auf die Gründung des nun größten Aktivkreises an. „Eine Klimakehrtwende schaffen wir nicht mehr“, machte Hilde Haushofer auf die Dringlichkeit des Klimaschutzprojektes aufmerksam, was man jedoch noch erreichen könne, wäre eine Stagnation der Temperaturen.

Klimanotstand ausrufen 

Die Marktgemeinde soll dabei als Vorbild fungieren für andere Orte. Zum Beispiel, indem man den Klimanotstand ausruft. 

Dadurch würde sich die Gemeinde verpflichten, jede getroffene Entscheidung nach ökologischen Aspekten zu bewerten. Städte wie Heidelberg oder Mailand sind diesen Weg bereits gegangen. In der letzten Woche hat mit Erlangen auch die erste bayerische Stadt einen entsprechenden Beschluss gefasst. 

Eine der Herausforderungen des neuen Aktivkreises könnte sein, Ähnliches auch in Markt Schwaben voranzutreiben. Weikel stellte bereits in Aussicht, noch in diesem Jahr einen fraktionsübergreifenden Antrag einreichen zu wollen, „um das aus dem Wahlkampf herauszuhalten.“Bis jetzt schließt der neue Aktivkreis lediglich das „Repair Café Markt2 Schwaben“ und die „Initiative Pro-Fahrrad“ mit ein.

 „Dazu können jederzeit weitere Projektgruppen kommen, die andere kommunale Aspekte der Klimawende bearbeiten“, kündigte Hilde Haushofer an, „ein möglicher Themenbereich wäre beispielsweise „Selbstversorgung und pflanzliche Ernährung.“

Konnte man der Gründungsveranstaltung nicht beiwohnen, ist auch eine nachträgliche Anmeldung unter aktivkreis-klimawende@marktschwabenaktiv.de jederzeit möglich. jn

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Von der Bohne bis zum Getränk – ein Besuch in der Kaffeerösterei Martermühle in Aßling
Von der Bohne bis zum Getränk – ein Besuch in der Kaffeerösterei Martermühle in Aßling
Motorradfahrerin in Finsing schwer verletzt
Motorradfahrerin in Finsing schwer verletzt
Poinger Grundschule bekommt fast 500.000 Euro für die Förderung der IT-Ausstattung
Poinger Grundschule bekommt fast 500.000 Euro für die Förderung der IT-Ausstattung
Tote Frauen trinken nicht
Tote Frauen trinken nicht

Kommentare