Kategorie "Besondere Bauten"

Kirchenzentrum Poing erhält Architekturpreis

+
Die Poinger Kirche wurde im Oktober 2017 eingeweiht

Das Kirchenzentrum Sel. Rupert Mayer in Poing wurde vom Bund Deutscher Architekten in der Kategorie „Besondere Bauten“ ausgezeichnet. Das Gebäude besteche durch eine subtile Symbolik und Kargheit, so die Begründung

Poing – Das Kirchenzentrum Sel. Rupert Mayer in Poing, hat den diesjährigen Preis des Landesverbands Bayern des Bunds Deutscher Architekten (BDA) in der Kategorie „Besondere Bauten“ erhalten. Der skulpturale Kirchenbau positioniere sich „eigenständig und dank seiner großen Öffnungen zugleich einladend“, stellt die Jury in ihrer Würdigung fest und hebt besonders die Atmosphäre hervor, „die dem Indie-Höhe-Streben historischer Sakralbauten vergleichbar ist“. Das Gebäude besteche „durch seine subtile Symbolik und Kargheit, die den Besucher zwingt, sich mit sich selbst zu befassen“, heißt es in der Würdigung weiter: „Diese Kirche muss man aushalten können.“ 

„Wir freuen uns sehr, dass mit der Verleihung unsere jahrelange Arbeit und intensive Auseinandersetzung mit der Aufgabe eine ganz besondere Würdigung erfahren“, so Andreas Meck und Axel Frühauf vom Architekturbüro Meck, das das Zentrum entworfen hat. „Prämiert wird in diesem Zusammenhang allerdings nicht nur die architektonische Qualität des fertigen Bauwerkes, sondern auch insbesondere unsere gute und von Vertrauen geprägte Zusammenarbeit mit dem Erzbischöflichen Ordinariat München und der Pfarrei St. Michael in Poing.“ Das Kirchenzentrum Sel. Pater Rupert Mayer besteht aus der im vergangenen Juni geweihten Kirche Sel. Rupert Mayer, einem Kindergarten und einem Pfarrheim. In unmittelbarer Nähe zum Bürgerhaus und zur evangelischen Kirche gelegen, ist das Zentrum ein wichtiger Bestandteil des neuen Ortszentrums von Poing.

 Die vom Architekturbüro Meck entworfene Poinger Kirche, die rund 350 Sitzplätze bietet, setzt durch Form und Höhe einen städtebaulichen Akzent im Ortsbild der Gemeinde. Der Kirchenraum prä- sentiert sich offen zum Kirchplatz und zum Pfarrheim und wird geprägt durch drei große Lichtöffnungen: Das Licht aus der Öffnung über dem höchsten Punkt der Kirche trifft auf Altar und Tabernakel und unterstreicht so deren Bedeutung. Ein Seitenlicht betont den Taufstein. Durch die dritte Öffnung fällt das Morgenlicht auf den Altar. Ein horizontales Raumkreuz aus Stahlbeton bildet die Basis für die Tragkonstruktion des Daches und schafft im Kirchenraum unterschiedliche Andachtsorte. Die Kirchenbänke sind in Blöcken rund um die Altarinsel angeordnet. Die Basis der Kirche bildet ein massiver Sockel aus Nagelfluh, einer typischen Gesteinsart der oberbayerischen Schotterebene. Die Fassade und das Dach sind mit insgesamt 15.000 weißen Keramikkacheln bekleidet.

 Im November 2015 war der Grundstein für die neue Kirche gelegt worden. Sie hatte zunächst bereits im Oktober 2017 geweiht werden sollen. Wegen der Insolvenz des mit den Fassadenarbeiten beauftragten Unternehmens kam es jedoch zu Bauverzögerungen. Der Kostenrahmen für den Neubau von 14,6 Millionen Euro wurde eingehalten. Die Poinger Kirche wird die erste Pfarrkirche sein, die das Patrozinium des Seligen Pater Rupert Mayer trägt. Eine Pater-Rupert-Mayer-Kapelle gibt es bereits in Haspelmoor, einem Ortsteil der Pfarrei St. Johannes der Täufer in Hattenhofen, Landkreis Fürstenfeldbruck. red

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Planungen für regelmäßigen Reparaturtreff und zweiten Reparaturtag
Planungen für regelmäßigen Reparaturtreff und zweiten Reparaturtag
CSU Markt Schwaben stellt sich für nächste Wahlen auf
CSU Markt Schwaben stellt sich für nächste Wahlen auf
Schnullerempfang im Unterbräusaal
Schnullerempfang im Unterbräusaal
Eigenen Kräuter- und Gemüsegarten in Poing mieten
Eigenen Kräuter- und Gemüsegarten in Poing mieten

Kommentare