Kommunalwahl

Bürger­meisterkandidaten für Poing - Thomas Stark für die CSU

+
Thomas Stark

Vier Bürgermeisterkandidaten gehen für Poing ins Rennen. Wir stellen vor: CSU-Kandidat Thomas Stark

Poing – Der Bürgermeisterkandidat in Poing für die CSU ist Thomas Stark. Der 55-Jährige ist der Geschäftsleiter der Gemeinde Poing. 

Dafür setzt sich Stark ein: „Ganz wichtig ist für mich, den angeschlagenen Gemeindehaushalt zu sanieren, um künftigen Generationen noch Handlungsspielräume zu ermöglichen, d. h. keine neuen Schulden aufnehmen und vorhandene Schulden abbauen. 

Ferner will ich den Wirtschaftsstandort Poing gezielt fördern und weiter ausbauen. Hier gilt es in erster Linie unbebaute Gewerbeflächen mit bestehendem Baurecht zu aktivieren. 

Daneben stehen der Ausbau eines intelligenten und klimaschonenden Mobilitätsonzepts, der Bau bezahlbarer Wohnungen, die Errichtung eines Schulschwimmbades mit Mensa und die Weiterentwicklung des Jugendkonzeptes ganz oben auf meiner Liste. 

Hier könnte ich mir beispielsweise einen weiteren Jugendtreff im Bereich des Bergfeldplatzes im neuen Wohngebiet W 7 vorstellen. Die Umgestaltung des Straßenraumes der Hauptstraße mit dem Ziel einer Verbesserung der Situation der Radfahrer sollte nach der Verlegung der Kreisstraße durch die Verlängerung der Anzinger Straße in Angriff genommen werden. 

Das Gebiet Bahnhofstraße kann nach Fertigstellung der Bahnüberführung städtebaulich mit Ladengeschäften, Praxen und Gastronomie entwickelt und damit Teil der neuen Ortsmitte werden. Dem Natur- und Klimaschutz ist weiter ein hoher Stellenwert beizumessen, insbesondere durch den Ausbau regenerativer Energiequellen, z. B. PV-Anlagen auf Flachdächern von Gewerbebetrieben.

Die Qualität der bestehenden Ausgleichs- und Artenschutzflächen ist zu bewahren, weitere ökologische Flächen sind anzulegen. Ich werde mich auch für eine Verbesserung des Lärmschutzes entlang der Bahnstrecke und der Autobahn A 94 einsetzen.

Mittelfristig sollte die abschnittsweise Erweiterung des Sportzentrums in Angriff genommen werden, sofern eine solide Finanzierung sichergestellt werden kann. Mein Herzensanliegen ist es, Poing zu einem Lebensmittelpunkt für alle Bürger zu machen. 

Dazu möchte ich die Gemeinde im Sinne echter Nachhaltigkeit ökologisch, wirtschaftlich und sozial aktiv weiterentwickeln.“ fu

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Spende für den Poinger AWO Kindergarten in Poing
Spende für den Poinger AWO Kindergarten in Poing
Musikbund zieht Bilanz in Pliening
Musikbund zieht Bilanz in Pliening
Maibaumstüberl rund um Markt Schwaben gesucht
Maibaumstüberl rund um Markt Schwaben gesucht
Erster Poinger Oldies Hallencup
Erster Poinger Oldies Hallencup

Kommentare