Bund Naturschutz

Ortsverband Pliening startet durch

+
Die Führungsriege vom Bund Naturschutz Pliening mit (v. r.) Bürgermeister Roland Frick und dem Ortsvorsitzenden Franz Höcherl.

Der noch junge Ortsverband Pliening im Bund Naturschutz (BN) kann auf ein überaus ereignisreiches und von beachtenswerten Aktivitäten geprägtes Jahr 2017 zurückblicken und will auch 2018 durchstarten.

Pliening - Die Jahreshauptversammlung des Ortsverbands Pliening zeigte: Den Bund Naturschutz vor Ort anzusiedeln hat sich gelohnt. Franz Höcherl freute sich nicht nur über zahlreichen Mitglieder und Gäste, sondern auch über die Anwesenheit von Bürgermeister Roland Frick. 

Der betonte in seinem Grußwort die Bedeutung des Naturschutzes in der Gemeinde Pliening und verwies auf die oft notwendige „Gratwanderung“ bei der Umsetzung. Frick fügte hinzu, dass er in Sachen Naturschutz allerdings immer ein „offenes Ohr“ habe. „Wenn wir miteinander auch in der Zukunft direkte, offene Gespräche führen, wird die Zusammenarbeit gewiss positiv sein“, meinte er. Franz Höcherl und Ruth Braunmüller haben Frick im November 2017 ein „Blühflächen-Konzept“ für die Gemeinde Pliening überreicht, dass zugleich Basis für das Projekt „Jahr der Biene 2018“ sein soll. Der Bürgermeister nahm außerdem zur „Glyphosat-Entscheidung“ von Bundeslandwirtschaftsministers Schmidt Stellung; er war mit dem Abstimmungsverhalten und Entscheidung nicht einverstanden und sprach von Verärgerung. „Auch ich will unseren Kindern und Enkeln eine lebenswerte Umwelt hinterlassen“, betonte der Bürgermeister.  Nach seinem Grundsatzreferat zum Thema „Natur und Umwelt“ ging Franz Höcherl auf die Situation des Bund Naturschutz ein. Er bedauerte, dass von den 19 Gemeinden im Landkreis nur sieben eine aktive Ortsgruppe haben. „Es gibt leider keine in Poing, Markt Schwaben, Anzing und Hohenlinden“, zählte er auf, „das sind knapp 40000 Einwohner!“  Trotzdem unterstützt der BN das Bürgerbegehren zum Schutz des Forstes vor der Umgehungsstraße in Schwaberwegen. Knapp zwei Kilometer Einschnitt. Zur Infoveranstaltung in der Ebersberger Alm waren rund 70 Bürger gekommen, um den Fachvortrag von Dr. Margraf zu hören. Der Ebersberger Forst sei für die ökologische Waldwirtschaft wichtig und für München lebensnotwendig. Höcherl verwies auch auf das „Das Jahr der Biene“, die Auftaktveranstaltung hat bereits stattgefunden.   Der BN Pliening war 2017 beim Neujahrsempfang für junge Familien dabei, organisierte den Fachvortrag „Bienen, Wespen & Co.“, beteiligte sich unter anderem am Ramadama, an der Ferienspielwoche mit einem Aktivprogramm auf dem Wachingerhof, lud zu einer Radtour „rund um Pliening“ ein, begleitete kritisch Baumfällungen und forderte mehr Straßenbegleit- und Trenngrün.   Eine wichtige Forderung für 2018 lautet „Pliening soll blühen!“ Dazu passt ein Fachvortrag zu Wildblumen, der am Freitag den 2.März 2018 stattfinden soll. Weiterverfolgen will der BN Pliening außerdem die Umsetzung der Grundidee „Streuobstwiese für alle“.

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Kunst & Genuss in Markt Schwaben
Kunst & Genuss in Markt Schwaben
Märchenwald in Forstinning
Märchenwald in Forstinning
Urkunden für Elterninitiative Pliening und Dominik-Brunner-Realschule Poing
Urkunden für Elterninitiative Pliening und Dominik-Brunner-Realschule Poing
Kinder reisen heim nach Tschernobyl - Dank an alle Unterstützer
Kinder reisen heim nach Tschernobyl - Dank an alle Unterstützer

Kommentare