Weihnachtszeit

Christmas Hill in Ottenhofen leuchtet wieder

Haus und Garten weihnachtlich beleuchtet
+
Zum 16. Mal gehen die Spendeneinnahmen des „Christmas Hill“ an die Haunersche Kinderklinik

Seit 25 Jahren leuchtet das Haus von Anni und Peter Huber und nebenbei fließt ganz viel in die Spendenkasse

Ottenhofen – Kinderaugen, aber auch die der Erwachsenen freuen sich jedes Jahr auf die weihnachtliche Lichtinstallation der Familie Huber: Christmas Hill in Ottenhofen. Ein Viertel Jahrhundert schmücken die Anni und Georg Huber im Advent ihr Haus und den Garten. Und seit 16 Jahren sammeln sie in dieser Zeit für die Haunersche Kinderklinik in München. In den letzten Jahren war es möglich, bei Glühwein und diversen Veranstaltungen das Lichterereignis zu genießen, damit wird es heuer leider nix. „Aber leuchten tun wir trotzdem und spenden können die Menschen auch“, freut sich Anni Huber schon eine Woche bevor der Lichtschalter gedrückt wird und Haus und Hof bunt erleuchten.

„Grad heuer finden wir es wichtig, dass hier Weihnachten sozusagen leuchtet. Es findet ja sonst nichts statt und ein bisserl soll es auch heuer normal zugehen“, so die Hubers. Letztes Jahr kam bei den Spenden ein Rekordergebnis von 16.000 Euro zusammen. Diese gingen an die Elterninitiative Intern 3 des Haunerschen Kinderspitals. Die Initiative kümmert sich um die Elternwohnungen. „Denn nicht alle Kinder in der Klinik kommen aus dem Umland“, so Anni Huber.

Jedes Jahr dekorieren Anni und Georg Huber ihr Haus zu einem weihnachtlichen Lichterparadies. Von überall her kommen die Leute, um den „Christmas Hill“ zu bestaunen.

Um die Kinder bestens zu betreuen, leben die Eltern in den vom Verein gemieteten Wohnungen. So können sie rund um die Uhr in dieser für die Kinder da sein. Und dann gibt es noch die Tapferkeitskörbe, die ebenfalls im Spendenumfang sind. In den Körben befinden sich kleine Geschenke für die Kinder. Eine kleine Ablenkung aus dem Tapferkeitskorb tut hier wahre Wunder und ist Balsam für die kleine Seele.

„Jeder Cent zählt, aber es sind auch große Spenden willkommen“, schmunzelt Anni Huber. Die gelernte Schneiderin hat im Frühjahr alleine mit Freunden und Bekannten und selbstgenähten Masken 1.500 Euro für die Klinik eingenommen. Wer übrigens in die Spendenbox einen Umschlag mit Adresse hinein legt, bekommt selbstverständlich auch eine Spendenquittung. Was die Höhe der diesjährigen Spenden angeht, lässt sich Familie Huber gerne überraschen. „Jedes Jahr dachten wir, das Ergebnis können wir nächstes Jahr gar nicht mehr toppen. Aber wir wurden fast jedes Mal eines besseren belehrt“. Da darf man für die Kinderklinik durchaus hoffen, dass heuer wieder ganz viel an Unterstützung aus Ottenhofen. Los geht’s am Samstag, 28. November, um 17 Uhr im Eichenweg 8 in Ottenhofen. Bestaunen lässt sich das Lichterparadies bis Heilig Drei Könige. - tt

Auch interessant:

Kommentare