Daniel Zellner aus Markt Schwaben hilft

Vorbereiten auf den Klimawandel

+
Die Freisinger Studenten Daniel Zellner und Sophia Fuchs sowie der indonesische Biogasteamleiter Mayun Bary

Wie der Markt Schwabener Daniel Zellner auf Bali indonesische Farmer mit erneuerbaren Energien unterstützt

Markt Schwaben/Bali– In den über zwei Monaten Regenzeit wartet der indonesische Agrarsektor bisher vergeblich auf den lang ersehnten Niederschlag. Die Auswirkungen des Klimawandels sind hier immer deutlicher zu spüren. Die Entwicklungshelfer aus Japan, Indonesien und Europa arbeiten deshalb seit drei Jahren an Präventions- und Aufklärungsmaßnahmen für die einheimischen Kaffeefarmer der Insel Bali. Seit diesem August hilft auch Daniel Zellner vor Ort mit. Der 22-jährige Markt Schwabener studiert an der Freisinger Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Management für erneuerbare Energien. 

Daniel, was genau sind die Ziele eures Projekts?

Wir wollen die Auswirkungen des Klimas auf die Farmer reduzieren. Wir finanzieren ihnen Biogasbehälter, mit deren Einsatz das ungesunde Feuerholz ersetzt werden soll und gleichzeitig CO2-Emissionen gespart werden. Durch die konstant warmen Temperaturen in der Region ist Biogas am besten umsetzbar.

Warum macht ihr das? 

Der Klimawandel wirkt hier sehr stark und beeinflusst Ernteerträge und Lebensqualität.Um auf dem europäischen Markt verkaufen zu können, müssen die Produkte zudem kontinuierlich an die strengen EU-Richtlinien angepasst werden. Das ist für viele einfach nicht umsetzbar. 

Wofür wird das Geld gebraucht? 

Die Farmer werden in sogenannte Climate Field Schools eingeladen. Dort geben Experten Tipps, wie man einen Wetterbericht richtig liest, sich an den Klimawandel anpasst und Wasserressourcen sparen kann. Außerdem wollen wir den Farmern den Zugang zu einem nährstoffreichen Biodünger ermöglichen. 

Wie bist du dazu gekommen? 

Ich wollte ein Semester im Ausland absolvieren. Ich habe ein Stipendium erhalten und eine Kommilitonin hat mir daraufhin das Projekt auf Bali empfohlen. 

Was treibt dich an?

Ich finde erneuerbare Energien allgemein sehr interessant und das Projekt hat mich von Anfang an fasziniert. Man kann außerdem mit großen Institutionen zusammenarbeiten, selbst anpacken und richtig etwas bewegen. Die Zeit hier verfliegt schnell, weil es mir wirklich Spaß macht. Bis Anfang Januar werden über eine Crowdfunding-Kampagne Spenden gesammelt, um der indonesischen Landwirtschaft weiter helfen zu können. Förderer erhalten für ihren Einsatz Gegenleistungen, beispielsweise in Form des angebauten Kaffees. 

Gespendet werden kann unter dem unten aufgeführten Link. Dort finden Sie auch eine Beschreibung des Projekts und eine Vorstellung der Mitwirkenden: https://su-re.co jn

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

CSU Markt Schwaben stellt sich für nächste Wahlen auf
CSU Markt Schwaben stellt sich für nächste Wahlen auf
Entscheidung zu Reservebrunnen für Markt Schwaben vertagt
Entscheidung zu Reservebrunnen für Markt Schwaben vertagt
Schnullerempfang im Unterbräusaal
Schnullerempfang im Unterbräusaal
Eigenen Kräuter- und Gemüsegarten in Poing mieten
Eigenen Kräuter- und Gemüsegarten in Poing mieten

Kommentare